Hans J. Vermeer - Grundlegung der Translationswissenschaft: Ein Lebenswerk

Hans J. Vermeer
Illustration
Hans J. Vermeer hat die Entwicklung der Translationswissenschaft wesentlich mitgeprägt und ist in vieler Hinsicht für die Öffnung des Faches eingetreten. Die Themen seiner Publikationen reichen von grundlagentheoretischen Fragen über Arbeiten zur Translationsdidaktik, Aufsätzen zum Dolmetschen bis hin zu seiner siebenbändigen Geschichte der Translation, dem bisher umfangreichsten translationshistorischen Werk. Wie breit angelegt und interdisziplinär ausgerichtet das Werk Hans J. Vermeers oder vielmehr er selbst ist, kann man an den Titeln seiner Bücher erkennen. Am stärksten verbindet man den Namen Hans J. Vermeer aber nach wie vor mit der Skopostheorie, die den Anstoß zum funktionalen Ansatz der Translationswissenschaft gegeben hat.
Das Fundament für diese Theorie wurde vor über 30 Jahren in Vorlesungen gelegt, die Hans J. Vermeer am FTSK in Germersheim gehalten hat.

Aktuelles

Sonderband der Zeitschrift mTm widmet sich dem Werk Hans J. Vermeers

Die Herausgeber der Zeitschrift mTm, Michael Cronin von der Dublin City University, Anastasia Parianou und Panayotis I. Kelandrias von der Ionischen Universität in Korfu planen für November 2012 die Veröffentlichung eines Sonderbands der Zeitschrift, welcher sich dem deutschen Translationstheoretiker Hans J. Vermeer widmet und dazu beitragen soll, seine Werke vor allem auch im englischsprachigen Raum bekannter zu machen. GastherausgeberInnen für diesen Band sind: Prof. Hanna Risku von der Universität Graz, Prof. Christina Schäffner von der Aston University und Dr. Jürgen F. Schopp von der Universität Tampere.

Link zu mTm

Sonderausgabe der Online-Zeitschrift inTRAlinea
Die italienische Online-Zeitschrift des Department of Interdisciplinary Studies in Translation, Languages and Culture der Universität Bologna, , hat die von Danio Maldussi und Eva Wiesmann herausgegebene Sonderausgabe zum Thema "Specialised Translation" dem Gedenken an Hans J. Vermeer gewidmet.Zudem beinhaltet diese Ausgabe einen Artikel auf Italienisch über den Einfluss der Skopostheorie auf die Fachübersetzung, besonders in den Bereichen Recht und Lokalisierung. Ein weiterer Artikel auf Englisch thematisiert das Konzept der Skoposadäquatheit im Bereich der Translationskritik.

Link zu InTRAlinea

Todestag von Hans J. Vermeer am 04.02.
Am 04. Februar 2010 ist Hans J. Vermeer von uns gegangen. Wie so viele seiner Freundinnen und Freunde begehen wir diesen Tag in stillem Gedenken. Wir vermissen ihn sehr, doch erinnern wir uns auch an das großartige Leben, das er lebte und denken in Dankbarkeit an die Jahre, die wir daran teilhaben durften.

Vermeer-Arbeitsbibliothek am FTSK
Der Arbeitsbereich Interkulturelle Germanistik des FTSK rekonstruiert derzeit die translationswissenschaftliche Bibliothek von Hans J. Vermeer. Die großzügige Schenkung der Familie, die neben Büchern und Zeitschriften auch Manuskripte und handschriftliche Aufzeichnungen umfasst, die die jahrzentelange Arbeit des bekannten Translationstheoretikers dokumentieren, hat einen hohen wissenschaftshistorischen Wert und stellt eine reiche Quelle für den translationswissenschaftlichen Nachwuchs dar.

 weitere Informationen   


Zum Inhalt der Seite springen Zur Navigation der Seite springen