Doktoranden

 

In ihren Dissertationsprojekten beschäftigen sich die DoktorandInnen der Professur für Spanische und Portugiesische Sprach- und Translationswissenschaft mit Themen der Linguistik der in Europa, Lateinamerika und Afrika gesprochenen Varietäten des Spanischen und Portugiesischen. Das wöchentlich stattfindende Kolloquium der DoktorandInnen der Sprach- und Translationswissenschaft der romanischen Sprachen am FB 06 sowie das einmal im Semester in Zusammenarbeit mit der Universität des Saarlandes/Lehrstuhl Prof. Dr. Claudia Polzin-Haumann stattfindende ‚große Kolloquium’ bieten den DoktorandInnen jeweils ein Forum zur Präsentation und Diskussion ihrer Projekte sowie zur interuniversitären Vernetzung mit DoktorandInnen außerhalb des FB 06.

Doktoranden der Professur für Spanische und Portugiesische Sprach- und
Translationswissenschaft

Gunther Kunze
Illustration

Lebenslauf

Arbeitstitel des Dissertationsvorhabens:
"Der Cantado Baiano – Untersuchungen zur Prosodie einer Varietät des brasilianischen Portugiesisch"

Abstract des Dissertationsvorhabens:


Tanya Nayeri Gilani
Illustration

Lebenslauf

Arbeitstitel des Dissertationsvorhabens:

Peru im Unabhängigkeitsprozess: Der Einfluss der Translation auf die Unabhängigkeitsbewegung und die Rolle der Übersetzer als politische Akteure

Abstract des Dissertationsvorhabens:
Anfang des 19. Jahrhunderts begannen in Hispanoamerika die von der kreolischen Bevölkerung initiierten Unabhängigkeitsbewegungen. Bei Betrachtung des Unabhängigkeitsprozesses des Vizekönigreichs Peru zeigt sich die Relevanz der Translation auf mehreren Ebenen. Auf politischer Ebene kam der Translation die Rolle zu die indigene Bevölkerung, die den Großteil der peruanischen Bevölkerung ausmachte, ...>>>


Bettina Seidl (Stipendiatin des Rheinland-Pfalz-Stipendiums)
Illustration

Lebenslauf

Arbeitstitel des Dissertationsvorhabens:
Intergenerationelle Weitergabe indigener Sprachen im Kontext der bolivianisch-argentinischen Migration

Abstract des Dissertationsvorhabens:
Die indigene Migration in Hispanoamerika wurde als entscheidender Faktor für die rückläufige Verbreitung der amerindischen Sprachen und Kulturen der Region erkannt. Die linguistische und ethnologische Forschung beschreibt bisher die starke Tendenz, dass die indigenen Sprachen von den Migrant_innen der ersten Generation nicht an ihre Nachkommen weitergeben werden. Dynamiken, die in diesem Kontext wirken, können von der Kolonialzeit bis in die Gegenwart verfolgt werden und … >>>


Linda Yoksulabakan
Illustration

Lebenslauf

Arbeitstitel des Dissertationsvorhabens:
Identitätskonstruktion  indigener und nicht-indigener Hetäre in multimodalen ‚offiziellen Ego-Dokumenten‘: Eine Untersuchung der Sprachgeschichte, von unten’ des Spanischen in Oaxaca, Mexiko (XIX. Jhd.)

Abstract des Dissertationsvorhabens:
Die traditionelle Sprachgeschichtsschreibung im Allgemeinen hat sich in der Vergangenheit vornehmlich auf Quellen aus literarischen Werken gestützt, die ausschließlich die Sprache der oberen Gesellschaftsschicht repräsentiert und damit weite Bereiche der Sprachrealität nicht beachtet (cf. Elspaß 2005: 6). Auffällig an dieser Form der Sprachgeschichtsschreibung ist die teleologische Ausrichtung der Sprachwerdung einer Standardvarietät, ...>>>



Abgeschlossene Promotionen der Professur für Spanische und Portugiesische Sprach- und
Translationswissenschaft

María Gabriela Cruz Volio (DAAD-Stipendiatin)
Illustration

Lebenslauf

Arbeitstitel des Dissertationsvorhabens:
„Actos de habla y modulación discursiva en español medieval: Hacia una comprensión de la (des)cortesía verbal”

Abstract des Dissertationsvorhabens:
Seit den siebziger Jahren haben die Forschungen über das Phänomen der sprachlichen Höflichkeit sich stark entwickelt. Nichtsdestotrotz stellen die meisten Arbeiten im Spanischen eine zeitgenössische Perspektive dar. (...) Aus diesem Grund beschäftigt sich dieses Dissertationsprojekt mit der Beschreibung der Höflichkeit in früherer Zeit…>>>

Bewertung: summa cum laude


Jannis Harjus
Illustration

Lebenslauf

Arbeitstitel des Dissertationsvorhabens:
"Las hablas de Jerez"

Abstract des Dissertationsvorhabens:
Das Ziel meines Forschungsvorhabens ist zweigliedrig: Die segmentale und suprasegmentale Phonetik und Phonologie des gesprochenen Spanisch der Sprechergemeinschaft der südwestandalusischen Stadt Jerez de la Frontera werden unter soziolinguistischen Gesichtspunkten analysiert. Dabei können Divergenzen und Konvergenzen zwischen Geschlechtern, Generationen und sozialen Bildungsschichten im einzellautlichen und prosodischen Bereich der akustischen Phonetik festgestellt werden. Anhand der bereits erstellten Aufnahmen, die Teil meines Untersuchungskorpus sind, wird nach der phonischen Analyse im Sinne einer Perceptual Dialectology versucht, …>>>

Bewertung: summa cum laude