eine Seite zurück    zur Inhaltsübersicht  ein Kapitel vor  eine Seite vor     

1.4 Multilingualität im World Wide Web

 

In den vergangenen zehn Jahren gewann das Internet zunehmend an Bedeutung. Die Zahl der Nutzer stieg rapide, so dass man geradezu von einem IT-Boom sprechen kann. Noch Anfang der 90er-Jahre lagen die USA bezüglich der Nutzung des World Wide Web eindeutig an der Spitze, so dass fast sämtliche Webseiten nur auf Englisch zur Verfügung standen. Inzwischen haben jedoch andere Länder aufgeholt (vgl. Ebben/Marshall, April 1999 URL). Die Gesamtzahl der Internetnutzer beträgt weltweit 561 Mio. Davon sind 228 Mio. (40 %) englische Muttersprachler und 333 Mio. (60%) Anwender mit einer anderen Muttersprache. Diese 60 % setzen sich zusammen aus 34 % europäischen und 26 % aisiatischen Muttersprachlern. Die folgende Grafik veranschaulicht die Zusammensetzung der Internetnutzer nach ihrer jeweiligen Muttersprache:

 

Diagramm Internetnutzer nach Sprachanteilen - Global Reach http://global-reach.biz

 

Die oben genannten Zahlen stammen aus den Global Internet Statistics von Global Reach.

Es ist zu erwarten, dass der Anteil der nicht-englischsprachigen Bevölkerung mit Zugang zum Internet weiterhin steigt. Vor allem die Zahl der Nutzer aus Asien und Lateinamerika nimmt stetig zu. Das Internet wird also immer mehr zu einem multikulturellen Medium, das es Firmen ermöglicht, mit ihrem Auftritt eine große Anzahl potentieller Kunden in der ganzen Welt zu erreichen. Die meisten Internetnutzer bevorzugen jedoch Seiten in ihrer eigenen Sprache (vgl. Ishida URL). Zudem sollte man bedenken, dass Suchmaschinen nur Webseiten finden können, in denen das gesuchte Wort auch erscheint. Ein französischer Kunde, der den Suchbegriff articles de bureau eingibt, wird also keine Seite finden, in der nur der Begriff office supplies aufgeführt ist. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit der Lokalisierung, d. h. Webseiten müssen in verschiedene Sprachen übersetzt werden. Dies impliziert neben der linguistischen auch die kulturelle Anpassung an den jeweiligen Zielmarkt.

 


    eine Seite zurück    zur Inhaltsübersicht  ein Kapitel vor  eine Seite vor          Erstellt von Simone Fabian, Kristina Laub & Claudia dos Reis Santos, letzte Änderung im Oktober 2002.