Die kulturelle Kompetenz des Translators

Sigrid Kupsch-Losereit, Mainz/Germersheim


1. Kulturelle Kompetenz - definitorische Mühsal

Unter den Begriff "Interkulturelle Kommunikation" wird häufig undifferenziert eine Vielzahl von sprachlichen und außersprachlichen Faktoren subsumiert, die jegliche Kommunikation zwischen Mitgliedern unterschiedlicher Sprach- und Kulturgemeinschaften bestimmen[1]. Auch Übersetzen wird heute allgemein als interkultureller Kommunikationsprozess verstanden, wobei der Translator seine Tätigkeit reflektiert als Interaktion, die der Vermeidung von Verstehens- und Verständigungsproblemen dient. Das pragmatische Credo von Translatoren lautet bekanntlich, dass der Inhalt und die Bedeutung von Wörtern und Texten durch ihren Gebrauch in der zwischenmenschlichen sprachlichen Praxis bestimmt wird und die in Situationen eingebetteten Diskurse folglich erst als Teil von sozialen Prozessen, Handlungen, Vorgängen, Sitten, Gebräuchen und menschlichen Erfahrungen näher bestimmbar sind. Translatorische Kompetenz setzt daher neben der Verwendungskompetenz von Diskursen auch kulturelle Kompetenz voraus. Diese kulturelle Kompetenz nun umfasst sowohl die Kenntnis zweier bzw. mehrerer unterschiedlicher Kulturen, da Sprache und Kultur in der Kommunikation zusammenfallen[2], als auch die Fähigkeit zu translatorischen Entscheidungen, die den kulturspezifischen Wissens- und Erfahrungsvoraussetzungen von AT- und ZT-Lesern Rechnung tragen.
Die kulturelle Kompetenz des Translators basiert auf einem Kulturverständnis, das im Idealfall die Gesamtheit des landeskundlich-zivilisatorischen wie soziokulturellen Hintergrundes von AS- und ZS-Gemeinschaft, die Gesamtheit der für die Kommunikation relevanten sozialen Handlungen und Vorstellungen, der kulturellen Divergenzen in den Bereichen des Alltaglebens, der sozialen Interaktion sowie des kulturell geprägten Sach- und Denotatswissens umfasst. Kultur wird also verstanden als Komplex von sozialen Handlungen (Kunst, Religion, Wissenschaft, Ethik), Bedeutungen und Vorstellungen, verstanden als ein System gemeinsamer Formen und Symbole[3]. Und da missglückte Kommunikation meist mit der Übertragung eigenkultureller Interaktionsstile, Muster, Schemata und Deutungen zusammenhängt, basiert die kulturelle Kompetenz des Translators zudem auf der Reflexion der eigenen kulturellen Bedingungen und Kommunikationsstrukturen: Schließlich gilt die Translation doch dem Abbau von Verständnisbarrieren und der Vermeidung von Verständnisschwierigkeiten des in einer abweichenden Sprach- wie Kulturgemeinschaft aufgewachsenen ZT-Empfängers.

In das bestehende Curriculum der translatorischen Ausbildung sollte daher ein eigenes Modul "kulturelle Kompetenz" integriert werden. Dieses Modul soll hier aus einem ganzheitlichen Ansatz heraus entwickelt werden, das sich nährt aus verschiedenen Forschungsrichtungen wie der cenes-and-frames Semantik, der Diskursanalyse, der Handlungstheorie und kontrastiven Pragmatik, der Hermeneutik, Psycholinguistik, Kognitionswissenschaft und notwendigerweise der Translationswissenschaft. Es enthält methodologisch differenziert ausschließlich die Komponenten, die kulturkreisgebunden und für translatorisches Handeln relevant sind: sprachkulturspezifisches, kommunikativ-prozedurales und textuelles Wissen (vgl. Wotjak 1993: 189-191), prognostische Annahmen des Translators hinsichtlich der Verstehensvoraussetzungen und Erwartungen der ZT-Leser sowie die Projektion und Konstruktion des Fremden. Ich möchte diese fünf Komponenten der kulturellen Kompetenz im Einzelnen vorstellen und konkretisieren.

2. Sprachkulturspezifisches Wissen

2.1. Kulturell geprägtes Sach-/ Denotatswissen

Zum sprachkulturspezifischen Wissen gehört zunächst das kulturell geprägte Sach-/ Denotatswissen, das Wissen um die sog. Realienlexeme, wozu auch spezifische Wissensrepräsentation im Sinne von Scenes gehören. Die unterschiedliche Konzeptualisierung und der unterschiedliche Referenzbezug sprachlicher Äußerungen in zwei Kulturen belegen viele Lexeme: der englische Begriff government meint das Kabinett, der US-Terminus dagegen den gesamten Staatsapparat der drei Gewalten. Während es im Deutschen und Spanischen nur fünf Kontinente gibt, erfasst der englische Terminus Nord- und Südamerika als getrennte Kontinente, und kommt daher mit der Antarktis auf sieben. Auch in der Lexik von Fachtexten finden sich häufig Termini, die sich auf unterschiedliche Realitäten oder Fachgebiete beziehen bzw. unterschiedlichen Begriffshierarchien zugehören (vgl. Schmitt 1999: 213 f. ). Ein Beispiel möge dies verdeutlichen: de. Mord und ndl. moord sowie de. und ndl. doodslag werden unterschiedlich definiert, insofern, als de. Mord bestimmte Motive und die Art und Weise des Tötens (§ 211, Abs. 2 StGB), ndl. moord weder Motive noch die Weise sondern allein den Vorsatz und die vorherige Planung (Art. 287 StGB d. Niederl.) implizieren. So können also verschiedene de. Mörder in den Niederlanden lediglich wegen doodslag, bzw. niederländische moordenaars nach de. Recht nur wegen Totschlag verurteilt werden. Eine Sensibilisierung der Fachübersetzer für kulturspezifische Spezialterminologie ist daher besonders wichtig.
Auch antonomastisch gebrauchte Eigennamen literarischer Figuren (z. B. Artaban, Tartuffe, Falstaff etc.) bieten ähnliche Schwierigkeiten für das Übersetzen, wenn die Zielkultur diese nicht kennt. Eine Übersetzung von fr. fier comme Artaban ist dabei erst mit kognitivem, landeskundlich- oder literarhistorisch fundiertem Wissen möglich und wird im De. dann eventuell zu `stolz wie ein Spanier' oder weniger klischeehaft zu `sehr stolz, stolz wie ein Pfau'.

2.2. Kulturspezifische Realia und Sachverhalte

Bei kulturspezifischen Realia und kulturkreisspezifischen Sachverhalten, meist als landeskundliche Spezifika bezeichnet, handelt es sich thematisch um historisch-geographische Bezeichnungen und Namen (z.B. Abendland, Morgenland), politische Termini (Rote Armee/ Sowjetarmee), sozialgeschichtliche Realia (Wendehals, Seilschaften, Mauerspecht, Rote Socken), Ausbildungsgänge und Abschlüsse, die Benennung von Institutionen und Dienstgraden, die Terminologie in Speisekarten oder die Wortwahl in der Tourismuswerbung und mehrsprachigen Reiseprospekten, die sich um die Wiedergabe von Lokalkolorit bemühen[4]. Eine Lösung für die Übersetzung solcher soziokulturellen Realia bietet eine kompensatorische zielsprachliche Vertextung, die - je nach Transferauftrag, Textfunktion, Textsorte, Adressat - als Zitatwort, Lehnübersetzung, Apposition, Paraphrase, Kommentierung, Fußnotenanmerkung möglich ist. So kann die Übersetzung des fr. collège je nach ZT-Funktion und Vorwissen des deutschen Lesers lauten: `Sekundarschule' oder `weiterführende Schule' oder `Gesamtschule für die 6. bis 9. Klasse' oder `der nach einer fünfjährigen Grundschule von allen französischen Schülern besuchte vierjährige 1. Zyklus einer collège genannten Sekundarschule'. Für literarische Texte, in denen solche Realia Thema sind oder gehäuft vorkommen, werden sogar Glossare angeboten. Und während die Namen von Regionen, Städten und Straßen - majuskuliert als solche erkennbar - in der ZS-Reiseliteratur meist erhalten bleiben, garantieren sie doch einen Wiedererkennungswert im fremden Land, steht es anders um die Namen historischer Persönlichkeiten. So muss aus sp. Carlos primero de. `Karl der Fünfte' (Karl V.) werden. Beispiele zu diesen kulturspezifischen Realia sind Legion.

2.3. Symbolbedeutungen und symbolische Ausdrucksformen

Die Kenntnis von Symbolbedeutungen, symbolischen Ausdrucksformen und Wertvorstellungen bedarf besonderer Erwähnung, gerade auch im Hinblick auf globale Märkte und auf die Wirtschaftskommunikation (Werbetext, Produktbeschreibung). Die andersartige Farbsymbolik z. B. von schwarz oder weiß als Trauerkleidung, kann nivelliert werden, wenn man de. Sie trug schwarz in andere Sprachen übersetzt mit `Sie trug Trauerkleidung'. Die Blumen- und Tiersymbolik weichen ebenfalls in den meisten Ländern voneinander ab (typische Todes- und Hochzeitsblumen etc.)[5]. Hier sind auch die kulturellen Deutungsmuster zu erwähnen, z. B. die emotionale Wirkung von "Reizwörtern", die positive oder negative Bewertung von bestimmten Nahrungsmitteln, desgleichen die unterschiedlichen Kodes von Produkten wie z.B. der Suppe, die in den USA und im englischsprachigen Kanada ein Kinderessen, in Frankreich und dem französischsprachigen Kanada eine Speise für die ganze Familie ist. Hierzu gehören ebenfalls visuelle Signale und Bildelemente , die v.a. in Hypertexten eine immer wichtigere Rolle spielen (Zur interkulturellen Bildsemiotik s. Aderkas 2000).

3. Kommunikativ-prozedurales Wissen

Das kommunikativ-prozedurale Wissen umfasst die Kenntnisse, die der Translator von den spezifischen gesellschaftlichen Normen, Konventionen, Traditionen, sozialen Rollen, Erfahrungen, Wertvorstellungen sowie den Umgangsformen hat. Sie umfassen auch die für die Kommunikation relevanten unterschiedlichen Sprachkonventionen bei vergleichbarer Situation des Alltaglebens (Höflichkeitsformeln vgl. Raible 1987: 145), Gesprächsführung, Restaurantszenarien, Arzt-, Bibliotheks-, Geschäftsbesuch, Telefongespräche, etc.)[6]. Im einzelnen kann man unterscheiden das Interaktionswissen und das Wissen um das Verhältnis von Verbalisierung und Implizitem/ Schweigen.

3.1. Interaktionswissen

Das Interaktionswissen, das Wissen um soziales Verhalten in bestimmten Situationen, umfasst die Verhaltens- und Kommunikationskonstellationen von Partnern und Situationen und die entsprechenden Sprachhandlungsmuster. Sprechakte wie: bitten, fordern, befehlen, entschuldigen, Erklärungen abgeben, empfehlen, abraten, grüßen, argumentieren oder verhandeln sind konventional üblich und an soziale Subjekte und Voraussetzungen gebunden[7]. Es ist daher wichtig, kulturspezifische Kontraste einzelner diskurspragmatischer Aspekte, z.B. Anredeverhalten[8], Sprecherwechsel, Gesprächsführung, Verhandlungsstil[9], Begrüßungs- und Abschiedsrituale herauszuarbeiten. Über "faktische" landeskundliche Kenntnisse hinaus sind also Verhaltens- und Kommunikationsmuster, Alltagspraktiken etc. wichtig.
Unterschiedliche Handlungsmuster sprachlicher wie "stiller" Art werden v.a. in der Wirtschaftskommunikation untersucht, wozu es eine Fülle neuerer Literatur gibt (s. Fußn. 10); diese Publikationen bewegen sich jedoch meist nur im Bereich kontrastiver Darstellungen und bleiben in Bezug auf Aussagen interkultureller Kommunikation spekulativ, denn die beschriebenen Kulturkontraste brauchen nicht zu Verständigungsproblemen führen, wenngleich sie Probleme der Verständnissicherung diskutieren. Solche Trainingsprogramme zur Erhöhung einer intercultural awareness sind nur eine notwendige und keine hinreichende Bedingung für kultursensitives Übersetzen. Zum Übersetzen gehört neben dem Wissen um die spezifische kulturelle Prägung solcher diskurspragmatischer Aspekte das Wissen um die Herstellung von Kontexten. Kontext soll hier verstanden werden als strukturierter Raum, in dem die Akteure ihre kulturellen Produkte erzeugen. Die typisch übersetzerische Arbeit beruht vornehmlich darin, einen solchen Kontext, z.B. situative Vorgaben, und sozial-pragmatische Kontextfaktoren wie Rollenverständnis, soziale Beziehungen, Partnereinschätzung, Wertsysteme etc. in der Kommunikation der Interagierenden erst herzustellen; einen Kontext, in dem eine sprachliche Äußerung zu interpretieren bzw. das Gesagte zu verstehen ist. Dabei darf der Einsatz der Mittel nicht nur AS-kulturabhängig sein; diese werden vielmehr Absichten und Ziele der Beteiligten wiederspiegeln, damit der propositionale wie illokutiv-pragmatische Gehalt des Textes möglichst erhalten bleibt.

3.2. Kommunikationsformen und Verbalisierungsgrad

Die einzelsprachlich spezifischen Vertextungskonventionen z. B. von Sprechakten oder Handlungsmustern betreffen auch das Verhältnis von Verbalisierung und Implizitem. Häufig wird nämlich eine bestimmte Thematik und Absicht in einer bestimmten Situation, bei bestimmten Partnern, nicht verbalisiert, ist gar tabuisiert. Und die Direktheit von Deutschen, die alles verbalisiert, wird z.B. in Indien, China oder Brasilien nicht sonderlich geschätzt. Kommunikativ-prozedurales Handeln des Translators geht nicht von der Frage aus: "Wie heißt das auf Französisch oder Japanisch"? sondern: "Mit welchen sprachlichen oder außersprachlichen Mitteln realisiert der ZT-Empfänger diese Intention in gegebener Situation"? Aus Höflichkeit bedient sich ein japanischer Geschäftsmann eher subtiler Gesten, unpersönlicher Konstruktionen und vager Halbsätze, während der nordamerikanische oder deutsche Partner auf Fakten, konkreten Informationen, klaren Absprachen und Ergebnisprotokollen besteht. Daher sind die Kenntnis der konkreten Äußerungssituation und des Äußerungskontextes sowie die Annahmen des Translators hinsichtlich der kulturell geprägten Vorstellungen von Kommunikationsformen Grundlage für einen erfolgreichen Transferprozess.

4. Textuelles Wissen

Das textuelle Wissen schließt Kenntnisse ein von kulturspezifischen Textmustern und Textsorten, d.s. einzelsprachliche spezifische Vertextungsnormen und -konventionen sowie die unterschiedlichen Gebrauchsnormen.

4.1. Textsorten

Schon seit den 70er Jahren des 20. Jh.s gibt es in der translatologischen Forschung Studien, die belegen, dass und wie Texte mit vergleichbarem, kommunikativen Zweck in den Einzelsprachen sozialen und kulturellen Konventionen unterworfen sind und unterschiedliche Textbildung in Makro- und Mikrostruktur sowie unterschiedliche Bildverarbeitung erfahren[10]. In neuerer Zeit werden die Kulturdeterminiertheit von wissenschaftlichen Diskursen[11] und v.a. von Fachtexten (Verträge, Patentschriften, Gerichtsurteile, Betriebsanleitungen etc.) gut belegt (vgl. Poeckl 1995 und Trumpp 1998). Peter Schmitt widmet in seiner Habilitationsschrift ein dickes Kapitel den "Kulturspezifika in Technik-Texten" (Schmitt 1999: 156-256). Darin behandelt er das gesamte Spektrum, angefangen von der Morphologie, über nonverbale Textelemente, Layout und Typographie, Normungsfragen, Metaphernwahl, bis hin zu Begriffshierarchien und unterschiedlichen Textformen bei gleicher Textsorte. Ein besonderes Problem stellen Anspielungen auf geflügelte Worte, Zitate, Slogans, Namens- und Titelübersetzungen bzw. die Referenz auf bereits übersetzte Titel in Musik, Literatur und Film dar[12].

4.2. Gebrauchsnormen

Unterschiedliche Gebrauchsnormen, zu denen auch kommunikativ-angemessene Formeln gehören (vgl. fr. craint la pluie vs. ne pas exposer à l'humidité), manifestieren sich in der Verwendung von Soziolekten (im Fr.) und Dialekten (De.), von Phraseologismen und Sprichwörtern, von Nominalisierungen und Aktiv- oder Passivformen. Die Aktivformen mit namentlich genanntem Handlungssubjekt in der fr. Textsorte arrêté stehen den Passivformen in der de. Verordnung/ Erlass gegenüber, und die im Chinesischen übliche Benutzung von Sprichwörtern in Fachtexten ist im Deutschen unangemessen. Hier entscheidet die jeweilige Rezipientensituation über die Formulierung des ZT. Was für den französischen/ chinesischen Leser kohärent ist, braucht es noch lange nicht zu sein für den deutschen, der den Text aus seiner eigenen Geschichtlichkeit heraus versteht.

5. Prognostische Annahmen des Translators und kognitive Strategien

Nach hermeneutischer Vorstellung ist Textverstehen ein kontinuierlicher Prozess, der von geschichtlich bedingten gesellschaftlichen Prozessen, individuellen Kommunikationsformen abhängt und immer von einem Vorverständnis und einer Fragestellung, z.B.? Translationsauftrag und Textfunktion, geleitet ist. Der Text wird also unter Einbeziehung vorhandener sprachlicher wie nichtsprachlicher Wissensbestände, normativer Vorstellungen, kulturspezifischer Konventionen und Traditionen gelesen. Verstehen ist somit das Resultat kognitiver Prozesse, meist von Inferenzen. Diese Inferenzen verbinden die Textinhalte mit dem Wissen über sprachliches Handeln, dem Erfahrungs- und Weltwissen. Das in den je eigenkulturellen kommunikativen Kontexten erworbene und konventionalisierte Sprachhandeln sollte nun bei der Übersetzung einer bewussten Steuerung unterliegen und dazu bedarf es kognitiver Strategien[13].

5.1. Verstehensvoraussetzungen und Lesererwartung

Das Verstehen des Translators und seine kognitiven Strategien bei der Formulierung des ZT sind zum einen abhängig von seinem Vorwissen, seinen Absichten und Zielsetzungen und zum anderen von fremdkulturellen Aspekten wie dem angenommenen Vorverständnis und den Erwartungen des Lesers. Der springende Punkt ist nun, dass in verschiedenen kulturellen Kontexten unterschiedliche Erwartungen bestehen können in Hinsicht auf den Handlungsablauf und das Rollenverhalten der Beteiligten und unterschiedliche kulturgebundene Inferenzen, also kulturgebundene Schlussfolgerungen, Annahmen und Interpretationen der Kommunikationspartner gemacht werden. Der Translator muss solche eventuell falschen Inferenzen steuern, indem er Missverständnisse und Fehlkommunikation ausschließt, die beruhen auf:

5.2. Projektion und Konstruktion des Fremden

(Eigenperspektive und Projektionen, Selbst- und Fremdbilder, kulturelle Stereotype)
Der Translator versucht, Verstehensdefizite durch Anpassung der Aussage des AT an den Vorwissensstand des in einer abweichenden Kulturgemeinschaft aufgewachsenen ZT-Empfängers zu kompensieren. Dazu bedarf es "artifiziell-professioneller Kompetenz"[15], die den Anteil der Projektion der eigenen Kultur auf die andere reflektiert, insbesondere die Projektion kultureller Stereotype. Solche Stereotype, die in bewusst und rekurrent geäußerten Grundüberzeugungen und Wertvorstellungen einer Kulturgemeinschaft ihren Ausdruck finden, und welche die Wahrnehmung, Erwartung und Einschätzung der Kommunikationsteilnehmer sowie die Verhaltensstrukturen bestimmen, müssen bekannt sein, um die Kommunikation bewusst zu steuern. Steuerung kann der Sicherung der eigenen Identität dienen oder auch zur Übernahme neuer Kommunikationsformen führen. So übernimmt man in der lettischen Werbung z.B. Normen und Stereotype der deutschen oder amerikanischen Werbung, während deutsche und brasilianische Werbung die jeweiligen Stereotype beibehalten[16]. Der Translator weiß um die eigenkulturellen Sprach-, Wahrnehmungs- und Bewertungsmuster, Normen und Konventionen bei der Rezeption des AT und verfügt über ein ausreichendes Fremdkulturwissen, um eigenkulturelle Projektion zu vermeiden. Der Translator besitzt also ein Wissen über Selbst- und Fremdbilder der jeweiligen Arbeitskulturen, weiß um unterschiedliche situative Interpretationen ein und desselben Textes, ein und desselben Bildes, ein und derselben Geste. Er richtet seine Entscheidungen nach dem "Vergleich" der Arbeitskulturen dann an translatorischen Zielsetzungen aus. Er aktualisiert "Diskurse" unter bestimmten kulturellen Bedingungen; er stellt dem propositionalen Gehalt des AS-Diskurses kontextuelle, mediale, funktionale oder interaktionale Bedingungen dieses Diskurses zur Seite. Dahinter steht die Einsicht, dass es weder eine neutrale fremde Kultur noch die neutrale Kompetenz einer fremden Kultur gibt, sondern diese sich ergibt als eine Konstruktion der Wahrnehmungs-, Denk-, Verhaltens- und Kommunikationsformen, als eine Konstruktion von kultureller Differenz in der jeweiligen Interaktion.
In diesem Zusammenhang muss auch hingewiesen werden auf zwei weitere Problembereiche. Zum einen ist da das heikle Problem der Zensur und der politischen Rolle von Übersetzungen in Diktaturen oder kolonialen Kontexten. In dem Themenheft "Traduction comme moyen de communication interculturelle" behandeln mehrere Aufsätze ausführlich solche politisch/ ideologisch bedingten Zensurierungen, welche Übersetzungen auf lexikalischer und textueller Ebene vorgenommen haben. Ein Beispiel zu Kolonialtexten macht ersichtlich, wie Übersetzen eine Kultur konstituiert: die französische Tradition bewertete um 1800 die ethischen und nationalen Besonderheiten so hoch, dass diese in Übersetzungen erhalten blieben und so ein Bild von einer AT-Kulturorientiertheit entstand. Zum anderen muss hingewiesen werden auf unterschiedliche Übersetzungstheorien und -praktiken, die jeweils andere Methoden anwenden, um Kulturen zu konstruieren[17].

6. Kulturelle Kompetenz und Textsinn

Die kulturelle Kompetenz des Translators beruht also auf einer Vielzahl von Komponenten, die im Einzelnen in den Punkten 2 bis 5 behandelt wurden. Diese Komponenten, die Kenntnisse und Entscheidungen umfassen, stellen eine Art Matrix der Kulturkompetenz dar. Sie sind - strategisch eingesetzt - ein deduktives Raster, das zur Bewältigung von kulturell bedingten Problemen dient. Welche dieser Komponenten im jeweiligen Transfervorgang - sowohl konzeptuell als auch praktisch - eine Rolle spielen, hängt ab von den Arbeitskulturen, von translatorischen Zielsetzungen und von dem cognitive environment des ZT-Lesers, von dem individuell als Situation und Kontext Wahrgenommenen. Deduktive und induktive, auf den konkreten Einzeltext bezogene Vorgehensweise greifen beim Übersetzen folglich ineinander.
Abschließend seien drei elementare und unverzichtbare Faktoren angeführt, deren Beachtung die Kulturkompetenz des Translators ausmacht und eine Vermittlung nicht von sondern zwischen den Kulturen ermöglicht. Diese Faktoren sind auch konstitutiv für den Sinn von Texten und können daher im Unterricht bzw. vom Translator textanalytisch angewendet werden:


Textsinn bezieht sich dabei auf das kulturspezifische Handeln und Wissen über die betreffenden Wirklichkeiten und Welten, die durch die Texte expliziert oder implizit aktualisiert werden und Auslöser für Übersetzungsprobleme sind. Es geht darum, wie der konkrete Kulturkontext im AT vorhanden ist und ob und wie er sprachlich im ZT artikuliert werden muss für einen bestimmten Empfänger. Die Vermittlung translatorisch prozessorientierter Kulturkompetenz unterstreicht daher, dass Kulturspezifik keine statische Entität einer Kultur A und einer Kultur B meint wie in der traditionellen Landeskunde oder in kontrastiven Gegenüberstellungen, sondern kulturpaarspezifische Phänomene, die zielorientiert in Beziehung gesetzt werden (vgl. Witte 2000: 184ff.). Welche Aspekte in Kultur A "kulturspezifisch" relevant werden, darüber entscheidet Kultur B, C oder D. Der kulturell kompetente Translator weiß, welche Muster und Schemata abgerufen und in konkreten Situationen angewandt werden. Er beherrscht die differenten Weisen der Texterstellung, die sich an der konkreten Situation, den soziokulturellen Konventionen der Sprachverwendung sowie an den Präsuppositionen und Erwartungen des Rezipienten (subjektive Wissenskontexte) orientiert. Ein Beispiel möge das Zusammenspiel der drei Faktoren, das Zusammenspiel von sprachlichem und außersprachlichem Wissen in AT und ZT zeigen (vgl. Kupsch-Losereit 1999: 23). Als 1983 ein hoher EG-Beamter bedauerte, dass man Illusionen dem konkreten Handeln für eine europäische Erweiterung (gemeint war Spanien) vorziehe, sagte er: "Was sollen wir tun? Luftschlösser bauen ist sicherlich nicht die angezeigte Lösung". Die erste Übersetzung in das FR. war sehr wörtlich und sprachlich korrekt: 'Que devons-nous faire? Bâtir des chateaux en Espagne n'est certainement pas la meilleure solution'. Zu einem Zeitpunkt, wo Spanien an der europäischen Haustür anklopfte, wäre eine solche Übersetzung pragmatisch falsch, ja ein diplomatischer faux pas. Sie wurde schnell korrigiert und ersetzt durch eine situationell angemessene Übersetzung: 'Tirer des plans sur la comète... n'est certainement pas la meilleure solution'. Dieses Beispiel belegt die Vermittlung zwischen eigener und fremdkultureller gegenwärtiger Erfahrung, die dem Anspruch der Übersetzung als transkultureller Kommunikation gerecht wird.

Literaturverzeichnis


Aderkas, Susan (2000): Interkulturelle Bildsemiotik im Translationsprozess. Kontrastive Analysen deutscher und spanischer Fachtexte. Frankfurt u.a.: Peter Lang.
Andersen, Anne-Marie (1997): Interkulturelle Wirtschaftskommunikation in Europa: Deutschland-Dänemark. Zur Konzeption eines interkulturellen Kommunikationstrainings für den deutsch-dänischen Handel. Tostedt: Attikon-Verlag.
Bassnett, Susan / Lefevere, André (HG.)(1998): Constructing cultures. Clevedon, England: Multilingual Matters.
Clyne, Michael (1991): "Zu kulturellen Unterschieden in der Produktion und Wahrnehmung englischer und deutscher wissenschaftlicher Texte." Info DaF 18:4, 376-383.
Fix, Ulla / Habscheid, Stephan / Klein, Josef (HG.)(2001): Zur Kulturspezifik von Textsorten. Textsorten Bd. 39. Tübingen: Stauffenburg.
Geertz, Clifford (1987): Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt: Suhrkamp.
Hammerschmid, Beata / Krapoth, Hermann (HG.)(1998): Übersetzung als kultureller Prozeß. Rezeption, Projektion und Konstruktion des Fremden. Berlin: Erich Schmidt.
Hatim, Basil (1997): Communication across cultures: translation theory and contrastive text linguistics. Exeter: University of Exeter Press.
Interkulturelle Kommunikation (1994): (Themenheft) LiLi Jg. 24: 93. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Kadriè, Mira / Kaindl, Klaus / Pöchhacker, Franz (HG.)(2000): Translationswissenschaft. Festschrift für Mary Snell-Hornby zum 60. Geburtstag. Tübingen: Stauffenburg.
Keim, Lucrecia (1994): Interkulturelle Interferenzen in der deutsch-spanischen Wirtschaftskommunikation. Frankfurt u.a.: Lang.
Kupsch-Losereit, Sigrid (1995): "Übersetzen als transkultureller Verstehens- und Kommunikationsvorgang: andere Kulturen, andere Äußerungen." Salnikow, Nicolai (HG.) Sprachtransfer - Kulturtransfer. Text, Kontext und Translation. Frankfurt: Lang, 1-15.
Kupsch-Losereit, Sigrid (1997): "Übersetzen: ein integrativ-konstruktiver Verstehens- und Produktionsprozess." Drescher, Horst W. (HG.) Transfer. Übersetzen - Dolmetschen - Interkulturalität. 50 Jahre Fachbereich Angewandte Sprach- und Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Germersheim. Frankfurt: Lang, 209-223.
Kupsch-Losereit, Sigrid (1999): "Vom Ausgangstext zum Zieltext oder: Dokumentarisches vs. Instrumentelles Übersetzen." Bernecker, Roland / Umlauf, Joachim (HG.) Die Übersetzung in der Unterrichtspraxis. Akten eines DAAD-Fachseminars in Nantes. Münster: Nodus Publikationen, 11-25.
Markstein, Elisabeth (1992): "Die kulturelle Kompetenz des Übersetzers und Dolmetschers." Folia Translatologica 1, 30-36.
Niemeier, Susanne et al. (HG.)(1998): The cultural context in business communication. Amsterdam: Benjamins.
Nies, Fritz (1986): "Titel-Verschandelung, oder Ist es auch Unsinn, hat es doch Methode." Kortländer, Bernd / Nies, Fritz (HG.): Französische Literatur in deutscher Sprache - eine kritische Bilanz. Düsseldorf: Droste, 154-158.
Nord, Christiane (1993): Einführung in das funktionale Übersetzen. Am Beispiel von Titeln und Überschriften. Tübingen: Francke.
Pöckl, Wolfgang (1995): "Nationalstile in Fachtexten? Vom Tabu- zum Modethema." Fachsprache. Internat. Zeitschrift f. Fachsprachenforschung, -didaktik und Terminologie 17, 98-106.
Raible, Wolfgang (1987): "Sprachliche Höflichkeit. Realisierungsformen im Deutschen und im Französischen." ZFSL 47, 145-168.
Rey, Joëlle (2000): "La traduction des textes scientifiques: structure textuelle et processus cognitifs." Target 12:1, 63-82.
Schmitt, Peter Axel (1999): Translation und Technik. Tübingen: Stauffenburg.
Snell-Hornby, Mary / Hönig, Hans/ Kußmaul, Paul / Schmitt, Peter A. (HG.) (21999): Handbuch Translation. Tübingen: Stauffenburg.
Stolze, Radegundis (1999): "Stereotype - Bilder - Texte - Übersetzungen. Beobachtungen an Werbetexten in Brasilien und Deutschland." LES XLIII:3, 97-104.
Traduction comme moyen de communication interculturelle (2000: II): Romanica Wratislaviensia XLVI
Trumpp, Eva Cassandra (1998): Fachtextsorten kontrastiv. Englisch - deutsch - französisch. FFF 51. Tübingen: Narr.
Witte, Heidrun (2000): Die Kulturkompetenz des Translators. Begriffliche Grundlegung und Didaktisierung. Tübingen: Stauffenburg.
Wotjak, Gerd (1993): "Interkulturelles Wissen und zweisprachig vermittelte Kommunikation." Revista de Filología Alemana 1, 181-196.
Zojer, Heidi (2001): "Der Interkulturalität auf der Spur. Folgt der Interkulturellen Kommunikation und der Interkulturellen Germanistik nun die Unterkulturelle Übersetzung?" LES XLVI:2, 49-54.


Fußnoten
1 Zur Begriffsgeschichte von IK und zur Polemik gegen eine "Interkulturelle Übersetzung" s. Zojer 2001: 52-53.
[2] Das Adjektiv "interkulturell" eignet sich daher nicht, um eine Unterscheidung für ein Sprach- und Kommunikationsverständnis zu bezeichnen, das Kultur bereits impliziert und auch von der Verträglichkeit verschiedener Kommunikationssysteme (Sprachen) ausgeht.
[3] Zur näheren Bestimmung eines so verstandenen Kulturbegriffs vgl. Clifford Geertz 1983: 7-43.

[4] Fachtermini aus Kunst und Kultur - hier sei das Fachvokabular der Musik erwähnt - sind häufig internationalisiert und lexikalisch-semantisch deckungsgleich.

[5] Besonders ersichtlich wird das bei folgenden Metonymien, in denen eine Übertragung vom Herkunftsbereich `Tierwelt' auf `Eigenschaften der Menschen' vorliegt: Vom de. Kamel `Dummkopf, Trottel' unterscheidet sich die französische Bildsprache, da ein chameau ein `bösartiger, unangenehmer Mensch' ist, und eher buse bzw. bécasse den `Trottel' bzw. die `dumme Gans, Schnepfe' bezeichnen.
[6] Zu Beispielen aus dem Alltagsleben vgl. Elisabeth Markstein 1992.
[7] So kann z. B. die formale Beibehaltung von chinesischen Argumentationsschemata, in denen das Argument der Begründung folgt, vom deutschen Leser als nicht kohärent empfunden oder falsch interpretiert werden. Die in Frankreich üblichen Glückwünsche zum Namenstag bonne fête (souhaiter à qn. sa fête) erfolgen in Deutschland üblicherweise zum Geburtstag. Hochgradig differenziert ist die fr. Briefschlussformel, die eine Unterscheidung der Briefpartner sowohl nach Geschlecht, Alter, sozialer Stellung als auch nach Vertrautheitsgrad erlaubt, während im De. aus der Schlussformel meist nur der Bekanntheitsgrad ersichtlich wird: `Mit besten, freundlichen, herzlichen Grüßen'.
[8] Ein Beispiel zur Verdeutlichung: Die Anrede mit "Du" ist im Sp. üblicher als im De.
[9] Zu kooperativem vs. kompetitivem Verhandlungsstil oder Sprecherwechsel vgl. Keim 1994: 121, 177ff. und 258ff. Allgemein zur Interaktion in der internationalen Wirtschaftskommunikation Andersen 1997 und Niemeier et al. 1998.
[10] Zu Textsortenkonventionen vgl. Kapitel D im Handbuch Translation 21999: 205-300. Zu kulturell geprägten Textsortenkonventionen Hatim 1997 und Fix et. al. (HG.) 2001. Die Übersetzung multimedialer Texte und ihrer Kulturgebundenheit behandeln mehrere Aufsätze in Kadriè et al. (HG.) 2000: 105-193. Aderkas 2000 untersucht Kultureme und kognitive Bildverarbeitung in span. und de. Fachtexten.
[11] Vgl. Rey 2000 und Clyne 1991 zu den Denk- und Vertextungsmustern in en. und de. Wissenschaftstexten.
[12]. Zu Titelübersetzungen allgemein: Christiane Nord 1993 und Fritz Nies 1986: 154-158. In der Übersetzung werden heute Eigennamen im Spanischen hispanisiert, im Deutschen und Russischen fremd belassen, vgl. Markstein 1992: 33. Und wie soll man Liszts Präludium und Fuge auf B-A-C-H ins Englische übersetzen, wo das de. B ein en. `B flat' und das de. H ein `B' ist? Hier wird wohl eine metasprachliche Erklärung notwendig.
[13] Vgl. Kupsch-Losereit 1997. Ursache für interkulturelle Missverständnisse können auch unterschiedliche Kontextualisierungshinweise sein wie z. B. Proxemik, Prosodie (Tonhöhe, Lautstärke, Geschwindigkeit, Akzent etc.), Blickkontakt, Varietäten-Sprachwahl, lexikalische Variation, spezielle Formulierungen. Diese Phänomene, die in den je eigenkulturellen Kontexten erworben und konventionalisiert worden sind, entziehen sich der bewussten Steuerung, vgl. Kupsch-Losereit 1995.
[14] Das Themenheft "Interkulturelle Kommunikation", LiLi 1994, behandelt hierzu die Kommunikation in Institutionen.
[15] Witte 2000: 54, die damit auf die Notwendigkeit des Wissens über Selbst- und Fremdbilder der jeweiligen Arbeitskulturen hinweist.
[16] Vgl. Stolze 1999. Zu negativen Auswirkungen solcher Stereotype auf Geschäftsbeziehungen vgl. Andersen 1997: 99-103
[17] Bspe. dazu in Bassnett et al. (HG.)1998. Zur Konstruktion des Fremden in der Übersetzung vgl. Hammerschmid et al. (HG.) 1998.

Letzte Bearbeitung: 8. Januar 2003
Erstellt und bearbeitet nach der Vorlage von Frau Dr. Kupsch-Losereit
Homepage des FASK * Hauptseite von Frau Dr. Kupsch-Losereit