deutsch | español
Jeder lernt anders
"Habt ihr das verstanden?" Die wenigsten trauen sich in Klassen von 30 Schülern oder mehr, diese Frage mit nein zu beantworten. Oft genug ist auch klar, dass nicht genug Zeit ist um auf die Probleme des Einzelnen einzugehen und zusätzliche Erklärungen zu geben. Fällt man aber erst einmal zurück, wird es immer schwerer dem Unterricht zu folgen und die Frustration immer größer...

Schwächen erkennen und Stärken nutzen
Besser sind kleine Klassen mit maximal 10-12 Schülern. In diesem Rahmen ist es möglich, auf den Einzelnen einzugehen, seine Stärken und Schwächen herauszufinden und den Unterricht darauf abzustimmen. So kann der Lehrer zum Beispiel einen schüchternen Schüler, der am liebsten den ganzen Tag mit Musikhören verbringen würde, motivieren, indem er ihn auffordert, einen Songtext zu schreiben.

Des weiteren ist Kommunikation sehr wichtig. Zum einen zwischen den einzelnen Schülern und zum anderen zwischen Lehrern und Schülern. Wenn es im Unterricht zum Beispiel Diskussionen zu einem Thema gibt, das die Schüler interessiert, dann trägt dies viel mehr zum Fortschritt in der Fremdsprache bei als die gewöhnlichen Unterichtsmethoden, bei denen der Lehrer vor der Klasse steht und nur vorträgt. Hier muss der Lehrer darauf achten, dass die Kommunikation vorwiegend in der Fremdsprache geführt wird und dass jeder Schüler daran teilnehmen kann.

Es ist von großer Bedeutung, persönliche Erfahrungen, Ideen, Vorstellungen und Gefühle des Einzelnen einzubeziehen. Ein Schüler, der eine persönliche Geschichte erzählen will, kämpft vielleicht zunächst mit der Sprache, aber die Erfahrung, sich in der Fremdsprache dann so ausdrücken zu können dass Andere es verstehen, ist ein großer Schub für das Selbstbewusstsein und eine großartige Motivation. Er bekommt so Spaß an der Sprache und sieht sie nicht mehr wie eine unüberwindbare Hürde.

Das höchste Ziel eines Lehrers sollte es sein, bei seinen Schülern das Interesse an der Fremdsprache zu wecken, zu erhalten und zu erreichen, dass sie eine Sprache lernen weil sie es wollen. Dazu müssen die Persönlichkeiten der Schüler im Vordergrund stehen und nicht der Lehrplan. Im Idealfall gibt es keinen strengen Lehrplan.

Das Erlernen einer Fremdsprache wird also effektiver und für den Schüler ein positiveres Erlebnis wenn die folgenden Punkte im Unterricht berücksichtigt werden:

  • kleine Klassen
  • Flexibilität
  • Kommunikation
  • individuelle Betreuung