Wie lernen Kinder ihre Muttersprache?



Die Voraussetzung für das Erlernen einer Fremdsprache ist das Beherrschen der Muttersprache.

Fest steht, dass Babys und Kleinkinder eine Sprache anders erlernen als Erwachsene. Bis spät in die fünfziger Jahre hinein gingen vor allem die Verhaltensforscher davon aus, dass Babys ohne sprachliche Veranlagung geboren werden. Weitere Untersuchungen ergaben, dass der Erwerb von Sprache so wie der Erwerb menschlichen Verhaltens sich auf Reiz-Antwort-Mechanismen stützt. Setzt man das Kind verstärkt diesen "Reizen" aus und bestärkt es positiv, lernt das Kind die gehörten Geräusche, die eine positive Reaktion ausgelöst haben, in ähnlichen Situationen zu wiederholen. Konzentriert sich demnach der Zweitspracherwerb im Sinne der Verhaltensforscher auf das Auswendiglernen von bestimmten Sprachmustern?
Eines der überzeugendsten Argumente gegen die Theorie des Spracherwerbs beim Kind lautete: Wenn Sprache nur durch Nachahmung erlernt werden würde, könnte ein Kind nur Wörter bzw. Sätze verwenden, die es vorher schon einmal gehört hat. Babys und Kleinkinder verwenden bereits existierende Worte und Strukturen und schaffen neue Wortkreationen. Diese Erkenntnis führte schließlich zu der Annahme, dass Babys über eine angeborene Fähigkeit zum Spracherwerb verfügen. Der Wissenschaftler Chomsky hat bewiesen, dass jeder Mensch eine Veranlagung zur Weiterentwicklung der Sprache besitzt. Indem Kinder sehen, wie Sprache benutzt wird, lernen sie schließlich, sie selbst anzuwenden.


Nähere Informationen zu Kindern und Spracherwerb: