Arbeitsbereich Polnisch

 

Dr. Małgorzata Zduniak-Wiktorowicz

Schwerpunkt-Polen-Dozentur im SoSe 2015

 

Biografische Daten:

geb. 1980

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutsch-Polnischen Forschungs-Institut des Collegium Polonicum in Słubice der Adam Mickiewicz-Universität in Posen und der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder

2005-2007 Lektorin für Polnisch am Institut für Slawisitk der Christian Albrechts-Universität zu Kiel. Nach der Verteidigung ihrer Doktorarbeit (2009, Literaturwissenschaft) war sie 2010-2012 Mitarbeiterin im Fach Polnische Sprache und Kultur der Adam Mickiewicz-Universität.

Habilitationsprojekt: „Polnischer postkolonialer und post-abhängiger Diskurs und Deutschland” (Finanzierung: Narodowe Centrum Nauki)

Initiatorin und ab April 2015 stellvertretende Leiterin (gemeinsam mit Prof. Dr. Brygida Helbig-Mischewski) des Projekts „Migration im vereinten Europa. Narrationen polnischer Schriftsteller/nnen in Deutschland nach 1989”, mitfinanziert durch die Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung

Mitarbeiterin der Redaktionen von „OderÜbersetzen. Deutsch-polnisches Übersetzungsjahrbuch des Karl Dedecius Archivs” und der „Literaturwissenschaftlichen Studien Białystok”

Forschungsschwerpunkte:

  • deutsch-polnische Beziehungen in der Gegenwartsliteratur, insbesondere die polnische Emigrations-Prosa aus Deutschland (Jahrgänge 1950 und 1960: Brygida Helbig, Janusz Rudnicki, Krzysztof Niewrzęda u.a.)
  • Postkolonialismus in der polnischen Literatur und Kultur

Wichtigste Publikationen:

  • Współczesny polski pisarz w Niemczech: doświadczenie, tożsamość, narracja, Poznań 2010 [Der polnische Schriftsteller in Deutschland heute: Erfahrung, Identität, Erzählung].
  • Trans-/supra-/amigracja? O nowej prozie polskiej pisanej spoza kraju [Trans-/Supra-/ Amigration? Über die neue polnische Prosa außerhalb Polens]. In: Kultura w stanie przekładu: translatologia – komparatystyka – transkulturowość [Kultur in der Übersetzung: Translatologie – Komparatistik – Transkulturalität]. Hg. Ewa Kraskowska, Włodzimierz Bolecki, Warszawa 2012, S. 131-140.
  • Inny to ten, który właśnie siedzi w aucie. Prozatorski debiut Alexandry Tobor a nowe pokolenie piszących o Polsce w Niemczech [Ein Anderer ist derjenige, der gerade im Auto sitzt. Das Prosa-Debüt von Alexandra Tobor und die neue Genration von Schriftstellern polnischer Herkunft in Deutschland], „Studia Germanica Gedanensia“ 30/2014, S. 80-93.
  • „Projekty totalne“ – o przedstawieniach historii XX w. w najnowszej prozie polskiej i niemieckiej [„Die totalen Projekte” – über die Darstellung der Geschichte des 20. Jahrhunderts in der neuesten polnischen und deutschen Prosa]. In: Opcja niemiecka. O problemach z tożsamością i historią w literaturze polskiej i niemieckiej po 1989 r. [Deutsche Befindlichkeit. Identität und Geschichte in der polnischen und deutschen Literatur nach 1989]. Hg. Wojciech Browarny, Monika Wolting, Kraków 2014, S. 121-141.