Projekte

Schaffung des „Polnisch-Deutschen / Deutsch-Polnischen Parallelkorpus“ im Rahmen des DFG-Projekts Die Entwicklung des polnischen Aspekts in den letzten 250 Jahren auf dem Hintergrund der Nachbarsprachen (Beethoven II, Laufzeit 2018-2020)

 

Im Rahmen des bilateralen Forschungsprojekts Die Entwicklung des polnischen Aspekts in den letzten 250 Jahren auf dem Hintergrund der Nachbarsprachen (Beethoven II, DFG-Projektnummer 380115654, Laufzeit: 2018-2020) entsteht in Zusammenarbeit zwischen den Universitäten Mainz und Warschau an unserem Arbeitsbereich das „Polnisch-Deutsche / Deutsch-Polnische Parallelkorpus“, welches genuine polnische und deutsche Texte und ihre jeweiligen Übersetzungen aus der Zeit von ca. 1750 bis heute umfasst. Das Parallelkorpus ist auf insgesamt 10 Mio. Textwörter angelegt und setzt sich zu etwa 55 % aus literarischen Texten und zu 45 % aus Presse-, Sach- und Rechtstexten zusammen. Eine Besonderheit ist die Schaffung eines Subkorpus der Rechtssprache, das etwa 2 Mio. Textwörter enthält. Das gesamte Parallelkorpus ist morphosyntaktisch annotiert und auf Satzebene aligniert. Der erste Teil der Texte wird gegen Ende 2018 der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Die Arbeiten am Korpus werden auf deutscher Seite von Dr. Andreas Meger (Arbeitsbereich Polnisch) koordiniert.

 

„Comic in Polen. Polen im Comic“ – Tagungs- und Publikationsprojekt der Universitäten Mainz und Łódź (2014-2015)

 

Das Tagungs- und Publikationsprojekt „Comic in Polen, Polen im Comic“, das von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz/Germersheim (Univ.-Prof. Dr. Renata Makarska) und der Universität Łódź (Dr. Kalina Kupczyńska) durchgeführt wird, hat zum Ziel, die erste deutschsprachige Monographie über den polnischen Comic vorzubereiten und herauszugeben. Der polnische Comic befindet sich in den letzten Jahrzehnten in einer Phase der sichtbaren Emanzipation von traditionellen Sujets (Abenteuergeschichten, Superhelden) und ideologischen Aufträgen und wird allmählich zu einem Genre, das die aktuellen gesellschaftlichen Diskurse sowohl abbildet als auch mitverhandelt. (Tagung)

 

Polnisch-Lehrwerk „Witaj Polsko!“ – Projekt des Deutschen Polen-Instituts Darmstadt in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsbereich Polnisch (2008-2009)

 

Im Rahmen des Projekts des Deutschen Polen-Instituts Darmstadt entstand in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsbereich Polnisch das Polnisch-Lehrwerk „Witaj Polsko!“. Das Lehrbuch für Polnisch als dritte Fremdsprache richtet sich an deutsche Schüler im Gymnasium, deren Muttersprache Deutsch ist und die keine Polnisch-Vorkenntnisse haben (Projektleiter: Dr. Matthias Kneip, Deutsches Polen-Institut Darmstadt, Herausgeberin des gesamten Lehrwerks: Prof. Dr. Erika Worbs). Das Lehrwerk ist 2009 im Universum Verlag erschienen. (mehr)

 

„Polnisch-deutsches Wörterbuch der Neologismen“ – Gemeinschaftsprojekt der Universitäten Mainz und Warschau (2002-2007)

 

In den Jahren 2002-2007 entstand im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen dem Arbeitsbereich Polnisch (Universität Mainz) und dem Instytut Języka Polskiego (Universität Warschau) unter der Leitung von Univ.-Prof. Erika Worbs und Prof. Dr. Andrzej Markowski, Vorsitzender des Rates für Polnische Sprache, das erste polnisch-deutsche Neologismenwörterbuch. Das 2007 im Harrassowitz-Verlag publizierte Wörterbuch dokumentiert die lexikalischen Veränderungen, die innerhalb der letzten 15-20 Jahre im Wortschatz der polnischen Sprache stattfanden. Neben der Wörterbuch-Publikation entstanden Rahmen des Projekts am Arbeitsbereich Polnisch mehrere Diplomarbeiten, zwei Dissertationen und im Jahre 2005 fand eine  Tagung zu Neologie und Neografie statt. (mehr)