Arbeitsbereich Interkulturelle Germanistik


Erinnerungsfährte

 

Nix und Neck

 


 

Ozersk

 

die Buchstaben verschattet

auf diese Tastatur fällt kein Licht

ich bin unterwegs

mit zehn Fingern

ich schreibe drei Namen

dort und abseits am Fluß

hier und fremde Namen

auf einer Brücke am Mühlenwehr

hinter der Stadt mündet der Fluß in einen Toten Arm

Kopfsteinpflaster wo ich stehe

Hungerharke hinter mir die Stadt

zwischen Scheune und Amtsgericht auf der Straße

ich schreibe Ozersk

Darkehmen

Angerapp an der Angerapp

Hafer und Holunder

Schnee-Bunker

Dommert & Sammael

und hier ist nichts seitdem und alles geschehn

was geschieht geht über die Straße

ein Totengräber

dem Gott in den Bäumen erschien

als goldenes Licht:

 

ICH ZÄHLE BIS ZEHN

DIE MÜHLE BLEIBT STEHN

ICH ZÄHLE BIS HUNDERT

DIE MÜHLE GEHT UNTER

ICH ZÄHLE BIS TAUSEND

DIE MÜHLE GEHT SAUSEND

 

Manfred Peter Hein 18. März 1965

 


 

Fluchtfährte - Erzählung

"Die Materie der Erzählung ist nicht, dem sie sich verdankt, ihr Material. Sie ist das Dunkel und das Licht. Die Überprüfbarkeit, des Materials, sei garantiert." (Motto der Erzählung)

Manfred Peter Heins Prosabuch Fluchtfährte erschien zum ersten Mal 1998 mit einem Kommentar von Andreas F. Kelletat: Stichwörter. Aus einem Zettelkasten zu Manfred Peter Heins Prosabuch Fluchtfährte (Regensburg 1998) und im Februar 1999 dann im Züricher Ammann Verlag.

Leseprobe aus Fluchtfährte in lyrikwelt.de

Rezensionen zur Fluchtfährte

Analyse der Fluchtfährte von Jürgen Joachimsthaler: "Fluchtfährte" zwischen den Kulturen. Zu Manfred Peter Hein. In: Literaturen des Ostseeraums in interkulturellen Prozessen. Hrsg. von Regina Hartmann. Aisthesis Verlag 2005

 


Beiträge zum Thema Ostpreußen

Rafał Żytyniec: Zwischen Verlust und Wiedergewinn - Ostpreußen als Erinnerungslandschaft der deutschen und polnischen Literatur nach 1945. Erschienen März 2007 bei Fibre Verlag (Link)

Johannes-Bobrowski-Gesellschaft: Beiträge aus dem Literarischen Colloquium "Erinnerung und Zukunft" vom 8. April 2001, unter anderem Essay In memoriam Johannes Bobrowski von Manfred Peter Hein (Link)