UNI-MAINZ

FASK

INTRANET


.


fax

Informationen aus dem Fachbereich 23

Ausgabe 2 - Mai 1996

Inhalt

  1. Beiträge

    1. Dekan in Moskau

    2. A Guest from Riga:Dr. Ieva Zauberga (Interview)

    3. Musik im Rathaus

    4. Die Virusattacke

    5. Ossian in Oxford (Konferenzbericht)

    6. Ein Nachruf

  2. Redaktionelles

    1. Leserpost

    2. Aus der Presse

    3. Konferenzkalender

    4. Informationen der Verwaltung

  3. Aktuelle (und vergängliche) Informationen

    1. Semestertermine

    2. Fachbereichstermine

    3. Personalien

    4. fax- Literatur und Presseschau

siehe auch:


Beiträge

Dekan in Moskau

Bericht über den Besuch von Univ.-Prof. Dr. Stoll an der Linguistischen Universität in Moskau

Ende April besuchte Dekan Univ.-Prof. Dr. Karl-Heinz Stoll im Rahmen der Partnerschaft zwischen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Linguistischen Universität in Moskau die russische Hauptstadt. Vor einem interessierten Kreis von Kollegen und Studierenden hielt er die beiden Vorträge Translation in Terrangilia und Postmodernism, Postcolonialism and the Education of Translators.

Die Teilnahme an den Dolmetschprüfungen überzeugte den Dekan von der thematischen Vielfalt und hohen Aktualität der Prüfungstexte, machte aber andererseits deutlich, daß Dolmetschen in Moskau weitgehend mit dem gleichzusetzen ist, was wir in Germersheim als Stegreifübersetzen und Gesprächsdolmetschen bezeichnen. Die Dozenten sind hochqualifiziert, aber es mangelt an Native Speakers. Stolls Besuch überschnitt sich übrigens mit dem von zwei Visitors der CIUTI anläßlich eines Aufnahmeantrags der Linguistischen Universität.

Gespräche mit einer Reihe von Moskauer Studierenden und Examenskandidaten ergaben, daß diesen sehr daran liegt, in den Germersheimer Dolmetschanlagen eine Weiterqualifikation im Simultan- und Konsekutivdolmetschen zu erlangen. In Verhandlungen mit dem zuständigen Dekan, dem Austauschbeauftragten und dem Vizepräsidenten der Moskauer Universität wurden denn auch neben einem gemeinsamen Publikationsprojekt und den Anrechnungsmodalitäten von Studienleistungen vor allem die Möglichkeiten solcher Zusatzqualifikationen für Moskauer Studierende erörtert.

Die Stadt Moskau beeindruckte Stoll durch die scharfen Kontraste zwischen der monumentalen Pracht stalinistischer Architektur und der quirligen Dynamik westlichen Konsumrauschs in Tausenden von neuen Kiosken, zwischen dem harten Existenzkampf der Mehrheit der Bevölkerung und der conspicuous consumption der Neuen Russen, zwischen der überwältigenden Hilfsbereitschaft von Passanten und der Ellenbogenmentalität rücksichtsloser Autofahrer.

Besuche in einigen der 50 Moskauer Theater gaben Einblicke in ein hervorragendes Klassikerrepertoire und einen im Vergleich zu angelsächsischen Gepflogenheiten höchst expressiven Schauspielstil.

Die in den Verhandlungen angeschnittenen Themen sollen im Herbst dieses Jahres beim Gegenbesuch einer Moskauer Delegation in Germersheim konkretisiert werden

ñ

Interview

A Guest from Riga:

Dr Ieva Zauberga


Dr Ieva Zauberga from Riga, Latvia is in Germersheim on a staff exchange programme.

We asked her about her work and her home country.

Claire McTague


Name:   Dr Ieva Zauberga
Occupation:     Docent' 1 in the Department of Contrastive Linguistics
        at the University of Latvia, freelance interpreter 
        and translator
Marital status:Married (to a trumpet player in the Latvian National Opera
        and Symphony Orchestra), twelve-year-old daughter
Motto:  Get perfect
Hobbies:        Jogging, tennis, aerobics
Likes:  Untouched nature, Norway
Sign of the
zodiac:         Pisces

FAX: Ieva, welcome to Germersheim. Please tell us a bit about your work and the background of your visit.

Ms Zauberga: I teach Translation Studies at Riga University and am Director of the MA Programme in Translation. In 1992 I presented my PhD on `Language Dynamics as Reflected in Latvian Translations of Shakespeare's Plays' and have been doing research on pragmatic aspects of translation like cross-cultural differences, translation of substandard layers of vocabulary, and relations between translated and original literature. Up until now our translation course in Riga has been based on an English-Russian-Latvian option and an English-Danish-Latvian option. There's a growing cooperation with Scandinavia and now also with Germany.

FAX: How did the contacts with Germersheim come about?

Ms Zauberga: The cooperation with Germersheim started two years ago in the context of the planned introduction of a new translation programme based on two strong foreign languages - English and German - in Riga and the desire to expand our international reputation and obtain recognition for our degree programmes. Professor Kelletat from the German Department and Professor von Bardeleben from the English Department came to Riga to set up a staff exchange scheme. The scheme was able to go ahead when the Volkswagen Stiftung kindly agreed to provide sponsorship. The money came through in February of this year in time for two of us to come over from Riga for the summer semester. I'm representing the English Department and my colleague Arija Servuta is from the German Department.

FAX: What will you be doing while you're here?

Ms Zauberga: I'll be looking at how translation is taught in Germersheim and will be giving classes in Latvian by natural approach. Dr Don Kiraly will be coming to Riga in the autumn to teach translation and computer-aided translation, and other staff exchanges are planned for the next four semesters. A joint Germersheim-Riga conference is taking place in October 1996 entitled the `First Riga Symposium on Pragmatic Aspects of Translation'.

FAX: That's quite a schedule!

Ms Zauberga: Well, we've got a lot of catching up to do. Latvia was a totally closed country until political change came about in 1990. Before that, translation was about as relevant to practical life as, say, poetry (not that I would like to disparage poetry in any way!). There was no board of examiners for translation at Riga University, for example. When the boarders opened up it took a very short time for people to realize the importance of translation and interpreting. When foreign statesmen started to come to Riga, there was no pool of trained translators and interpreters to draw from. The organizers of such visits approached the language staff of the University when they were looking for interpreters. That's how I got into interpreting, in fact.

FAX: Have you interpreted for VIPs?

Ms Zauberga: Yes, I've interpreted for President Clinton - that was in July 1994, it was the first visit of an American president to the Baltic states -, Prince Charles, the Finnish Prime Minister...

FAX: I'm sure you're much too discreet to reveal what they're like in real life, so I won't even ask! But maybe you can tell us more about the political history of Latvia and the other Baltic countries.

Ms Zauberga: I said that Latvia was a closed country until recently. In fact, Latvia has only ever had brief periods of independence. The first was from 1918 to 1940, and the second began on May 4, 1990. Foreign dominion began when German crusaders came to convert the Baltic states to Christianity in the 13th century and established the Teutonic Order. Latvia and Estonia were under German control for 700 years. Lithuania formed a strong alliance with Poland in the 15th century and is predominantly Catholic. Whereas Latvia and Lithuania have the same ethnic roots - both are ethnically Baltic, while Estonia is Finno-Ugric - there are strong ties between Latvia and Estonia because of their similar history and religious affinities (both are Lutheran).

FAX: What kind of a relationship exists between the three Baltic states?

Ms Zauberga: Comradeship and competition. A political analyst recently characterized the Baltic peoples and their contribution to Baltic independence by saying that the flame came from the Lithuanians, the intellect and Nordic stamina from the Estonians, and the executive skills from the Latvians.

FAX: What actually happened around the time of the disintegration of the Eastern Bloc?

Ms Zauberga: The Baltic states achieved independence by a bloodless `Singing Revolution' with rallies and bonfires in all three countries. Singing has always been the Baltic way of expressing a sense of national identity. On August 23, 1989 - the anniversary of the Ribbentrop-Molotov Pact on the annexation of the Baltic states - the Baltic people linked hands and formed a human chain right across the three Baltic states and sung songs in a demonstration called the `Baltic Road'. That was our way of asserting our nationhood and claiming international recognition of occupation by the Soviet Union. Iceland was the first country to recognize Latvian independence and others soon followed suit.

FAX: What's the next step?

Ms Zauberga: Latvia aspires to membership of the European Union, but unfortunately it doesn't meet the criteria by far. The elation of 1989-1990 has given way to depression because the high expectations have not yet been met.

FAX: Has there been a wave of emigration from Latvia since the borders opened?

Ms Zauberga: Latvians don't emigrate. Our national symbol is the oak tree, which stands for solidity and expresses the importance of strong roots. We Latvians feel very strongly that we belong where we are. There was some emigration among politically and economically and active people before the very end of World War II because of a justified fear of deportation to Siberia. But generally, where you are born, you stay. If you study abroad, you go back home.

FAX: Would it be fair to say that Latvians are inherently conservative?

Ms Zauberga: Well - I suppose you could put it like that. Latvians are individually conservative in that there is a firm belief that you should rely only on yourself. That's hard at the moment because Latvia has always been the underdog and doesn't have the know-how of the one on top. Latvia has no natural resources and was dependent on Russia for fuel and raw materials. It's going to be hard to change the infrastructure of the country. The economic situation is not ideal.

FAX: What are your impressions of Germany?

Ms Zauberga: Everybody is really friendly. I was slightly apprehensive about coming over because of my lack of German, but Araceli Marín, the Germersheim member of staff involved in coordinating the exchange programme, has been taking great care of us and made us feel at home. And people everywhere have been friendly and hospitable.

FAX: That's a good omen for cross-cultural dialogue in the future. Thanks for talking to us.

_ñ___________________

1 University hierarchy: 1. Assistant teacher 2. Lecturer (MA) 3. Docent (PhD) 4. Professor (post-doctoral degree)

To obtain a PhD: 1. Research paper 2. Exams (broad specialization, narrow specialization, a foreign language, history of philosophy)

Musik im Rathaus


Kammermusikabend mit dem Kammerensemble `95

Hans-Rudolf Singer


Am Mittwoch, dem 24. April, fand im Bürgersaal der Stadt Germersheim ein Kammermusikabend des Kammerensembles `95 statt, der verdient wenigstens kurz gewürdigt zu werden. Gerd Gondosch (Violine), Ulrike Kruttschnitt (Bratsche), Annerose Mai (Cello) und unser Kollege Johannes Westenfelder am Klavier spielten Klavierquartette von Mozart (in g-moll, in drei Sätzen: Allegro - Andante - Rondo/Allegro), Schumann (Es-Dur, in vier Sätzen: Sostenuto assai. Allegro ma non troppo - Scherzo. Molto vivace - Andante cantabile - Finale. Vivace) und Brahms (c-moll, in vier Sätzen: Allegro non troppo - Scherzo. Allegro - Andante - Finale. Allegro comodo).

Die Darbietung konnte sehr hohen Ansprüchen genügen und ich persönlich wüßte nicht zu sagen, welches der Werke ich als besonders gelungen vor den anderen hervorheben sollte. Es liegt weder in meiner Absicht noch meiner Kompetenz, hier etwa Satz für Satz zu besprechen, möchte aber doch sagen, daß mich sowohl Schumann wie Brahms außerordentlich beeindruckten - Mozart ist ja zeitlos schön. In Schumanns Quartett ist mir der langsame - dritte - Satz, das Andante cantabile, besonders im Gedächtnis haften geblieben. Vielleicht deswegen, weil er für jemanden, der Gesang studiert hat, den Liederkomponisten heraufbeschwor. Die anderen Sätze zeigten einen anderen - sehr beeindruckenden - Schumann und das Brahms'sche Werk hat, wie ich in Gesprächen mit anderen Zuhörern feststellen konnte, vielleicht den größten und nachhaltigsten Eindruck hinterlassen. Das hervorragende Zusammenspiel der Solisten verdient hervorgehoben zu werden; besonders erfreulich war, daß die Werke so gewählt worden waren, daß jeder der Solisten in der einen oder anderen Passage sein Instrument und sein Können zur Geltung bringen konnte.

Insgesamt kann ich nur sagen, daß ich mir sehr wünschte, das Ensemble jenes gelungenen Abends wieder in Germersheim zu sehen und sein Spiel genießen zu können.

ñ

Die Virusattacke


Marie F. Westenfelder-Straub


Folgendes Zitat fand ich in einem Artikel über Jil Sanders Mode im FAZ-Magazin vom 12. März 1996 (Seite 21 ff).

Was soll Dozent/Dozentin da noch sagen?

Ist es nun Kunst, wie Jil Sander sich ausdrückt (da müssen wir natürlich in Ehrfurcht erstarren), sträfliche Sprachschlamperei, Gedankenlosigkeit? Oder haben wir es mit einem akuten Fall einer neuen, gefährlich um sich greifenden Viruskrankheit zu tun - nämlich dem Syndrom des schleichenden Muttersprachenverlustes?

Dieser Virus ist übrigens auch schon an unserem Fachbereich gesichtet worden - höchste Zeit für Aufklärungskampagnen!

Die Schaffung einer Sprachzensurbehörde wird vorerst nicht geplant - noch vertrauen wir auf die natürlichen Abwehrkräfte!

P.S. Was sagen übrigens englische Muttersprachler zu solch' einem Gebrauch ihrer Muttersprache?

ñ

Konferenzbericht

Ossian in Oxford


Bericht über die James Macpherson-Konferenz am Somerville College in Oxford

28.-30. März 1996

Gauti Kristmannsson


Die eigentlich Hochnäsigen in Oxford sind natürlich die Touristen, die die gotischen Turmspitzen mit akademischer Andacht betrachten, bevor sie sie für das Fotoalbum verewigen. Im Gegensatz dazu stecken die Nasen der Dons und ihrer Studenten eher in den Büchern der fabelhaft bestückten Bibliotheken unter den Turmspitzen der Bodleian Library oder Biblioteca Tayloriana. Aus Anlaß des 200. Todestages des schottischen Dichters und/oder Übersetzers James Macpherson (1736-1796), dessen Dichtung, ob frei übersetzt oder unter Zwang erfunden, in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts Furore machte, trafen sich Ende März in Oxford akademische Touristen und Einheimische. Vor 200 Jahren kannte jeder die Gedichte Ossians: Er inspirierte Herder, Goethes Werther las ihn, Klopstock schrieb an Macpherson, Napoleon legte sich die Ossian-Werke unters Kopfkissen. Macphersons Ossian änderte die europäische Poesie nachhaltig.

Ort der Konferenz in diesem Frühjahr war das Somerville College, bis vor kurzem ein reines Frauencollege, das sich mit Namen von Absolventinnen wie Indira Gandhi, Benazhir Bhutto und Margaret Thatcher schmücken kann. Es war denn auch eine Frau, die zu dieser Konferenz eingeladen hatte: Fiona Stafford, ein "Fellow" an diesem College und Verfasserin einer Monographie über James Macpherson, The Sublime Savage.

Bekannte Autoritäten eröffneten das Programm: Professor Derick Thomson aus Glasgow, der als gälischsprechender Dichter und Experte in der textuellen Frage der Ossian-Dichtung über den Werdegang der fragwürdigen Rückübersetzung des englischen Textes ins Gälische informierte. Hugh Trevor-Roper (Lord Dacre), bekannter Historiker und Verfasser eines Buches über die letzten Tage Hitlers (später auch Gutachter der gefälschten Tagebücher), hält wohl nicht viel von Ossian und äußerte die Meinung, daß es sich hier um eine nationale (und banale) Verschwörung der Schotten handelte, da sie als Volk kaum brauchbare Dichter vorzuzeigen hätten. Macpherson sei also ins Hochland geschickt worden, um ein Epos zu besorgen, falls nötig, eben auch selbst eines zu schaffen.

Am zweiten Tag änderte sich die Stimmung: die Referenten verließen die verbrauchten Themen von "Gut und Böse" und betraten jene nebligeren Regionen, in denen die Grenzen zwischen klar und unklar nicht mehr ganz so deutlich sind. Joep Leerssen aus Amsterdam überlegte, inwiefern die Poesie Ossians im 19. Jahrhundert jene Gefühle des ungewissen Übergangs, des vergänglichen Neuanfangs ausgelöst bzw. verstärkt haben könnte. Francis Lamport aus Oxford dachte darüber nach, ob Goethe den Selbstmord Werthers und den Liebesakt der Lesung eines langen Abschnitts aus Ossian aus eigener Lebenserfahrung nahm. Vielleicht sei ja Goethes spätere Ablehnung Ossians nicht nur durch seine "Rekonvertierung" zum Klassizismus bestimmt, sondern auch durch andere, persönlichere Gründe. Susan Manning aus Cambridge sprach über Macpherson und Henry Mackenzie, den Autor von The Man of Feeling und späteren Vorsitzenden des Ausschusses der Highland Society, der die "Authentizität" der Ossiangedichte überprüfte. Manning zielte auf das "Fragmentarische" bei Mackenzie und Macpherson, was auch zum Hauptthema vieler Diskussionsbeiträge wurde, denn die Fragmente, die Macpherson und später Mackenzie zusammenzustellen versuchten, waren Fragmente einer zerstörten und verschwundenen Wirklichkeit, deren Wahrheit aus Brüchen bestand, wie auch Robert Crawford in seinem Vortrag erläuterte.

Luke Gibbons aus Dublin erweiterte den Blickwinkel nach Irland hin, und stellte bildlich dar, wie der sich entwickelnde Geist der Poesie in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zu einer nationalen Bewegung wurde, die die Ikone der Poesie, den ossianischen Barden und besonders dessen Harfe, zu den wichtigsten Bestandteilen nationaler Propaganda im Befreiungskampf gegen das Vereinigte Königreich machte. Micheál MacCraith machte sich dann Gedanken darüber, inwiefern die sogenannten Edinburgh Literati, Männer wie David Hume, Hugh Blair und Adam Ferguson, die wirklichen Auftraggeber des jungen Macpherson, aus nationalpolitischen Gründen ein harmloses und dennoch veredelndes Epos brauchten.

Goethe war dann erneut Gegenstand eines Vortrags von Catríona Ó Dochartaigh aus Cambridge. Sie erläuterte die Übersetzungsversuche Goethes aus dem Gälischen, der dazu zwei Wörterbücher und das englische "Original" benutzte, und zeigte, wie Goethe offensichtlich nach dem "Urklang" des gälischen "Originals" suchte, Macphersons poetische (translatorische?) H^henflüge innerhalb der Semantik aber auch ganz gern mochte.

Der marginalisierte, fragmentierte Text trat wieder auf in Tom Keymers Vortrag über Ossian und Tristram Shandy, zwei Texte, die aus genau derselben Zeit stammen. Wie Ossian wurde Tristram überall gelesen und bewundert, vielleicht weil er die Verzweiflung des Nichts-Sagen-Könnens in vielen Worten und mit brillantem Humor ausdrückte. Dr. Johnson gefielen jedoch beide Werke nicht.

Am letzten Tag sprachen außerdem George Watson über den Einfluß Ossians auf Yeats, Murray Pittock über die politische Stimme Macphersons in der Dichtung und Fiona Stafford über Milton und Macpherson, die intertextuellen Zusammenhänge beider Dichter und deren Einfluß auf das, was sie selbst den romantischen Titanismus nannte. 1 Zum Schluß sprach David Radcliffe aus Virginia über Ossian und die pastorale Dichtung als Möglichkeit für eine ungefährliche Stippvisite in der Wildnis.

Vielleicht ist auch der Tourismus eine der vielen Hinterlassenschaften Macphersons; über hundert Jahre nach Fingal und Temora pilgerten Europäer und Amerikaner noch immer nach Schottland, um die aus den Gedichten vertraute wunderbare Natur selbst zu erleben; Mendelssohn ließ sich auch durch schwerste Seekrankheit nicht daran hindern, die Hebriden zu besuchen. Er widmete sein Werk Fingalshöhle nicht nur dieser Kathedrale der Natur, sondern auch einem König, der nie war, noch je werden sollte.

_________________ 1 Wegen paralleler Veranstaltungen konnte ich leider nicht alle Vorträge besuchen. Vorträge hielten auch John MacQueen. Ronald Black, Christopher Dingwall, Kathleen O'Donnell-Kassimatis, Christopher Smith und Paul Baines.

ñ

Ein Nachruf

M it weniger Erstaunen, doch mit ziemlich großer Traurigkeit habe ich erfahren, daß das Goethe-Institut in Medellín (Kolumbien) geschlossen würde. Der dafür vorgebrachte offizielle Grund ist das verstärkte Engagement der auswärtigen Kulturpolitik in Osteuropa. Von dieser Maßnahme sind auch drei weitere Goethe-Institute betroffen, und zwar die Niederlassungen in Malmö (Schweden), San Juan (Argentinien) und Viña del Mar (Chile).

Von dem offiziellen Grund soll hier aber nicht die Rede sein, sondern von meiner Erfahrung als ehemaliger Schüler im Goethe-Institut in Medellín. Dank dieses Institutes wurden mir nicht nur Grundkenntnisse der deutschen Sprache vermittelt, sondern vor allem auch die Tür zur deutschen Kultur geöffnet, d.h. das Institut erlaubte es mir, die Türschwelle zu betreten, die zu einer neuen, anderen Mentalität führte, nämlich der deutschen.

Daß viele Medellinenses (Einwohner Medellíns) diese Türschwelle nicht mehr betreten dürfen bzw. können, daß viele Medellinenses an den vom Goethe-Institut organisierten kulturellen Aktivitäten nicht mehr teilnehmen können, dies bedauere ich sehr. Schade! Es möge irgendwann noch eine Tür geöffnet werden!

Adolfo Aristizábal Cuervo

Medellín (Kolumbien)

z..Zt. Doktorand an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Germersheim)



ñ

Redaktionelles

Leserpost

Der Bericht von Herrn Kußmaul (Fax 1-1996), in dem er sich über die Entwicklung der Translationswissenschaft in der Türkei äußert, erschien uns insofern interessant, als er mit unserem Wissen und den Erfahrungen, die wir als Absolventinnen eines türkischen Instituts für Dolmetschen und Übersetzen gemacht haben, kaum übereinzustimmen scheint. Obgleich wir an der Bogazici Universität studiert haben, würden wir die Qualität des dortigen Institutes keineswegs als Ausnahme für die translationswissenschaftliche Szene in der Türkei betrachten. Es ist wahr, daß die "philologische Perspektive" zum Übersetzen auch in der Türkei von konservativen Meinungen geprägt ist, die die Translationswissenschaft nicht unbedingt weiterbringen. Zu dieser Erkenntnis sind die türkischen Translationswissenschaftler/innen aber lange vor dem Besuch der Germersheimer Funktionalisten gelangt. (Das Staunen ihrer Kollegen über die Limerick-Übersetzung hätte diese wohl ins Staunen gebracht.) Vor der Gründung der Institute für Dolmetschen und Übersetzen der Universität Bogazii - Istanbul (1983) und der Hacettepe Universität in Ankara (1984) hatte die Praxis des Übersetzens und der translationswissenschaftliche Diskurs einen bedeutenden Platz in den Philologien und der Fremdsprachendidaktik. Für ein Land, in dem als Schnittpunkt verschiedener Kulturen, die Übersetzung über Jahrhunderte hinweg eine zentrale und zeitweise innovative Rolle gespielt hat, war das Übersetzen schon lange davor ein aktuell bleibendes Thema.

Für die als unabhängige Disziplin etablierte Translationswissenschaft in der Türkei wäre es heute ein Rückschritt, neue Institute im Rahmen der Philologien zu gründen, um dann den "Unabhängigkeitskampf" ständig zu wiederholen. Daß die Kontakte des DAAD zu den Instituten, an denen auch meist dessen Lektoren unterrichten (eben die germanistischen Institute und die Abteilungen für die Ausbildung von Deutschlehrern) reger sind als zu translationswissenschaftlichen Instituten, deren Schwerpunkt auf einer anderen Sprache liegt, ist verständlich. Theoretische Arbeiten in der Translationswissenschaft gehen jedoch seit langem schon über die Sprachpaarspezifik hinaus.

Wir freuen uns über das Interesse von deutschen Wissenschaftlern und ihre Bereitschaft für interuniversitäre Beziehungen, denken aber, daß die Re-formierung dieser Beziehungen nicht mit Bücherspenden wohlwollender Dozenten und jene Besuche der DAAD-Stipendiaten durchzuführen ist. Als "Germersheimer Funktionalisten" haben wir inzwischen auch gelernt, daß genaues Wissen über die Zielkultur und die Formulierung eines der Handlung zugrunde liegenden Zweckes unsere professionelle Tätigkeit ausmacht.

Sebnem Bahadir

Dilek Dizdar

ñ

Aus der Presse

Neben einem längeren Zeit-Artikel von Dieter E. Zimmer über (den) Computereinsatz beim Übersetzen unter dem Titel Payment may be made = Bezahlung kann sein gemacht war folgendes zu lesen:

Quelle: Die Zeit vom 5.4.1996, Nr. 15, S. 80

Interessierte können den vollständigen Artikel entweder in unserer Fachbereichsbibliothek oder bei der Redaktion ausleihen.

Quelle: TAZ vom 24.4.1996

Quelle: Zeue Zürcher Zeitung vom 24.4.1996

Quelle: TAZ vom 7.5.1996

Quelle: TAZ vom 7.5.1996

ñ

Informationen der Verwaltung

Verteilen und Abholen der Dienstpost durch die Verwaltung
Sehr geehrte Damen und Herren,
in der Sitzung des Fachbereichsrates am 22.04.1996. wurde reklamiert, daß in der letzten Zeit wiederholt keine Post am Nachmittag gebracht bzw. geholt wurde, so daß wichtige Schreiben erst am nächsten Tag weggeschickt wurden. Ich teilte mit, daß aufgrund der personellen Probleme der Verwaltung diese Situation leider vorkommen kann.
Der Fachbereich hat meinem Vorschlag akzeptiert, daß die Sekretärinnen bzw. andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Post, die noch am selben Tag versandt werden muß, beim Pedell oder in der Verwaltung bis spätestens 15.00 Uhr (Freitag 12.00 Uhr) abgeben sollen, um Verzögerungen zu vermeiden.
Schäfer, Verwaltungsleiter

Aktuelles (und Vergängliches)

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Pfingstwoche (28.05.1996 bis 31.05.1996) werden im Hörsaalgebäude umfangreiche Elektroarbeiten durchgeführt. In diesem Zusammenhang ist es erforderlich, daß der Strom tageweise abgeschaltet wird, möglicherweise drei Tage lang. Über den genauen Zeitraum der Abschaltung werden wir Sie informieren, wenn wir nähere Informationen haben.

Wir bitten um Verständnis, falls Sie dadurch in Ihrer Arbeit beinträchtigt werden sollten.

Schäfer, Verwaltungsleiter

Und noch ...

eine einmalige Gelegenheit ...

Sind Sie es nicht auch leid, die Kollegen und Kolleginnen (oder sollte man sagen: die Dozierendenschaft oder - das Dozentengut?) meistens nur mit verbiesterter Miene, geschäftig oder sichtlich angeödet über die Flure eilen zu sehen? Wobei man/frau oft noch nicht einmal weiß, wen er/sie da vor sich hat.

Da gibt's jetzt eine Gelegenheit, diesen jammervollen Zustand zu verbessern:

Fahren Sie mit beim Betriebsausflug!

Vielleicht entdecken Sie dann ungeahnte Seiten und Talente bei ihren Mit-Arbeitern. Außerdem würde es der corporate identity, um die es nicht gerade prächtig bestellt ist, zugute kommen.

Geben Sie sich doch einen Ruck, einmal in der vorlesungsfreien Zeit (Pfingstferien - genauer Termin wird noch bekanntgegeben) einen Tag für die Geselligkeit zu opfern!

(- oder müssen Sie sich wirklich ständig "dodschaffe"??)

(WS)

ñ

Termine

Auf einen Blick: Vorlesungszeiten und Ferientermine bis SS 1997

Fachbereichstermine

* Sitzungen finden des Fachausschußes "Studium und Lehre" am:

jeweils um 9 Uhr s.t. im Sitzungszimmer 117 statt.

* Das Sommerfest am FASK findet am Freitag, den 12. Juli 1996 statt.

Personalien

Auf der Sitzung des Fachbereichsrates am 22. April 1996 wurde mitgeteilt, daß

*

Wir gratulieren:

Univ.-Prof. Dr. Horst W. Drescher wurde am 16. Februar 1996 auf Vorschlag der Faculty of Arts durch den Senat der Universität Glasgow zum Honorary Research Fellow in the School of Scottish Historical, Literary and Cultural Studies ernannt.

ñ

Vorträge

Neugriechische Abteilung

Dr. Johannes Niehoff-Panagiotidis

(Freiburg)

"Woher kommt das Neugriechische?"

Donnerstag, 23. Mai 1996, 18 Uhr c.t.

Raum 347

ñ

Suche / Biete

Zimmer gesucht

Vom 23.Juni bis 14.Juli 1996 ist unsere Kollegin Viktoria UMBORG aus Tallinn/Estland als TEMPUS-Stipendiatin zu Besuch in Germersheim. Sie braucht für die drei Wochen eine preiswerte Unterkunft.

Wer kann helfen? Nachricht bitte an Rosita Frisch-Klee (Germanistisches Institut, Tel. 508-322).

Zum Schluß noch eine Fax-Bitte:

Ab der nächsten Ausgabe würde die Redaktion gern eine Rubrik mit neuen

Publikationen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

einrichten.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns die bibliographischen Angaben Ihrer neuen

Publikationen (ab einschließlich 1995)

zukommen lassen und uns dann laufend informieren würden

(am besten auf Diskette; Fax-Briefkasten neben Raum 120).

Wir freuen uns darauf. Vielen Dank!

Ihre Fax-Redaktion


ñ

UNI-MAINZ | FASK | INTRANET| FAX

Erstellt und bearbeitet am 17.06.96 von F. Krüger, M. Kurowska, C. Rothschmitt und E. Thuro
( Letzte Bearbeitung 12. 02. 2000 DDP )