Lehre

Die Lehre unseres Arbeitsbereichs ist eng mit der Forschung am Arbeitsbereich verknüpft. Dies äußert sich beispielsweise am Einsatz des Eyetrackers oder des EEG-Geräts zur Erforschung der Sprachverarbeitung beim Übersetzen in Lehrveranstaltungen. Darauf aufbauend können im Rahmen der im Neurolabor laufenden Forschungsprojekte Themen für Abschlussarbeiten angeboten werden. Darüber hinaus wird an unserem Arbeitsbereich die Projektarbeit groß geschrieben. Dazu gehören zum Beispiel das Übersetzen von „echten“ Übersetzungsaufträgen sowie die Nutzung von Translationstechnologien oder andere alternative Ansätze zur Ausbildung von Übersetzern (v.a. Teamarbeit und eLearning). Uns ist wichtig, dass unsere Studierende neben der Fähigkeit zum Übersetzen mit vielen verschiedenen Zusatzkompetenzen und -kenntnissen ausgestattet werden und somit vielfältig auf dem Arbeitsmarkt eingesetzt werden können. Dazu zählen zum Beispiel Kenntnisse im Projekt-, Prozess- und Qualitätsmanagement sowie Entscheidungs-, Evaluations- und weitere metakommunikative Kompetenzen, die wir unseren Studierenden in realen Kontexten vermitteln. 

In diesem Kontext ist unser Arbeitsbereich für die Gestaltung zweier Studienschwerpunkte im Master Translation verantwortlich: „Fachübersetzen“, in dem sprachenpaarspezifische und sprachenübergreifende Problem- und Fragestellungen zur Fachkommunikation und -übersetzung im Vordergrund stehen sowie „Translationswissenschaft und -didaktik”, in dem Forschungsfragen und methodische Fragestellungen aus unterschiedlichen Bereichen der Translationswissenschaft bearbeitet werden.