Inhalt und Ergebnis

Die Eignungsprüfung umfasst einen schriftlichen und einen mündlichen Teil. Der schriftliche Teil dauert 90 Minuten und besteht im Fach Deutsch in der Regel aus

  • einer kurzen Übersetzung aus der Grundsprache in die Fremdsprache Deutsch sowie
  • einer kurzen Übersetzung aus der Fremdsprache Deutsch in die Grundsprache.

Ziel ist die Überprüfung von Sprachkompetenz und Textverständnis. Als Hilfsmittel sind ein- und zweisprachige Printwörterbücher erlaubt. Mustertexte für die schriftliche Prüfung finden Sie hier.

Der schriftliche Teil ist bestanden, wenn beide Übersetzungen bestanden sind.

Bei Bestehen des schriftlichen Teils werden die BewerberInnen zum mündlichen Teil zugelassen. Der mündliche Teil konzentriert sich auf die Studienmotivation, die translationswissenschaftlichen Kenntnisse sowie die Vertrautheit mit der deutschen Kultur. Die translationswissenschaftlichen Kenntnisse werden anhand zweier Texte überprüft, die von den BewerberInnen vorzubereiten sind.

Es empfiehlt sich, in den vier Wochen vor der Eignungsprüfung das Tagesgeschehen in Deutschland zu verfolgen (z. B. durch Lektüre der Online-Ausgabe deutscher Tageszeitungen).

Die Eignungsprüfung ist bestanden, wenn sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil bestanden sind.

Die Eignungsprüfung kann in der Fremdsprache Deutsch folgende Ergebnisse haben:

  • bestanden; Aufnahme in den MA (Fremdsprache Deutsch) ohne Auflagen bzw. Empfehlungen
  • bestanden; Aufnahme in den MA
    • mit Auflagen (im Rahmen des MA-Studiums müssen einzelne Veranstaltungen oder das ganze Modul "Translation, Sprache, Kultur: Grundlagen" belegt werden)
    • und/oder mit Empfehlungen (zusätzlich zum regulären MA-Studium sollten bestimmte Veranstaltungen, z. B. zur fremdsprachlichen Kompetenz, belegt werden)
  • nicht bestanden; keine Aufnahme in den MA

Wir können Ihnen leider nicht vorab sagen, wie wahrscheinlich es ist, dass Sie die Eignungsprüfung bestehen.