News

Neues innovatives Lehrprojekt als Fortführung des Projekts „Dolmetschen als Inszenierung“:

„Die Triade im medizinischen Beratungs- und Behandlungsgespräch mit nichtdeutschsprachigen Patienten - Kooperative und interaktive Lehre für Studierende der Medizin, Studierende des Masterstudienschwerpunktes Fachdolmetschen und Studierende der Pharmazie“

Eines der sieben Schwerpunktprojekte zum Thema "Interdisziplinarität", die vom Gutenberg Lehkolleg ab dem 1.10.2015 für zwei Jahre gefördert werden, ist eine deutschlandweit erstmalige Kooperation zwischen Ausbildungsstätten für Mediziner_innen, Pharmazeut_innen und Fachdolmetscher_innen. Im Rahmen des interdisziplinären Lehrprojekts soll über einen Zeitraum von 2 Jahren eine innovative Schulungsmaßnahme zur Entwicklung von interkultureller Kommunikations- und Empathiefähigkeit für Studierende im Studienschwerpunkt Fachdolmetschen in medizinischen, sozialen und behördlichen Einsatzbereichen am Arbeitsbereich Interkulturelle Germanistik des FTSK Germersheim, der Medizin und Pharmazie an der Johannes Gutenberg Universität entwickelt, durchgeführt und evaluiert werden. Im Mittelpunkt stehen dabei Aufklärungs-und Beratungsgespräche von angehenden Ärzten und Pharmazeuten mit Patienten, die einen Migrationshintergrund haben. Diese Gespräche werden durch Fachdolmetschstudierende mit Muttersprachen wie Arabisch, Türkisch, Griechisch, Russisch, Polnisch etc unterstützt. Als didaktische Methode werden Dolmetschinszenierungen angewendet. Die Szenarien werden in der Art und Abfolge von den beteiligten Fächern gemeinsam ausgewählt und didaktisch aufgearbeitet. Kontakt: Dr. Şebnem Bahadır, bahadır@uni-mainz.de. Vgl. auch: www.glk.uni-mainz.de/869_DEU_HTML.php


Zum ersten Mal ein Workshop zum Dolmetschen auf der ÖGWG-Woche zum Themenschwerpunkt „Erleben erleben“!

Alle zwei Jahre veranstaltet die Österreichische Gesellschaft für wissenschaftliche klientenzentrierte Psychotherapie und personorientierte Gesprächsführung die ÖGWG-Woche. Der Fokus in diesem Jahr lag auf der Bedeutung des unmittelbaren, frischen Erlebens und seiner Ermöglichung im Therapieprozess. Gleichzeitig, bei einem instabilen und brüchigen Selbst, kann ein intensiviertes Erleben zu einem Zusammenbruch der Selbststruktur führen. In diversen Workshops und Vorträgen fand ein reger Austausch und ein intensives Erleben statt. Die einzige Fachfremde im Kreis der Psychotherapeut_innen und Berater_innen war Dr. Şebnem Bahadır. Der Workshop mit dem Titel "Dreisamkeit im Therapiezimmer erleben - Dolmetschvermittelte Psychotherapie", den sie zusammen mit der Psychotherapeutin Inge Pinzker auf dieser Veranstaltung durchführte, war rege besucht: Mehr als 20 Psychotherapeut_innen waren bereit und sehr interessiert daran, die Perspektive zu wechseln und den Versuch zu wagen, in die Haut der Dolmetscher_in zu schlüpfen. Die Präsentation, die als Basis für den Workshop diente, ist im Download-Bereich verfügbar.


„Sprach- und Integrationsmittlung als Beitrag zu einer Willkommens- und Anerkennungskultur“

Im Rahmen der Fachtagung „Sprach- und Integrationsmittlung als Beitrag zu einer Willkommens- und Anerkennungskultur“ wird Dr. phil. Şebnem Bahadır den Eröffnungsvortrag zum Thema „Warum Sprach- und Integrationsmittlung? Der Nutzen von SprInt-Einsätzen für eine Willkommens - und Anerkennungskultur“ halten sowie zwei Workshops mit Fachkräften und Sprach- und IntegrationsmittlerInnen durchführen. Der erste Workshop widmet sich der „Interkulturellen Sensibilisierung des Fachpersonals als Voraussetzung für die gesellschaftliche Partizipation von Zugewanderten“, der zweite dem Thema „Trialog statt Dialog: Eine neue Form der Zusammenarbeit zwischen Fachpersonal, KlientInnen und MittlerInnen“.

Die Tagung wird durch das Landesbüro MV der Friedrich-Ebert-Stiftung, die Integrationsbeauftragte der Hansestadt Rostock und den Verein Diên Hông – Gemeinsam unter einem Dach e.V. veranstaltet und findet am 26. November 2014 in Rostock statt. Für weitere Informationen und zur Anmeldung klicken Sie hier.


MigrantInnen als DolmetscherInnen im Gesundheits- und Sozialwesen

Im Rahmen der Bundesfachtagung des SprInt-Netzwerkes zum Thema “Mehr verstehen, besser zusammenleben”, die am 14. Oktober in Berlin stattfand, hielt Dr. phil. Şebnem Bahadır , Leiterin des Projekts “Dolmetschen als Inszenierung”, einen Vortrag mit dem Titel “Dolmetschkompetenz: Qualitätsmerkmal für die Mittlertätigkeit von Migrantinnen und Migranten im Gesundheits- und Sozialwesen”.

Ausgehend von der aktuellen Dolmetschsituation und mit Hinweis auf die aktuellen Professionaliesierungsbewegungen - allen voran das bundesweite SprInt-Netzwerk und das Projekt “Dolmetschen als Inszenierung” am Arbeitsbereich Interkulturelle Germanistik - führte Şebnem Bahadır Gründe und Beispiele für die Unzulänglichkeit des 'natürlichen' Dolmetschens durch MigrantInnen in den medizinischen und sozialen Bereichen auf und sprach über die Kompetenzen, die FachdolmetscherInnen und MigrantInnen als Sprach- und KulturmittlerInnen brauchen, um mit ethisch brisanten interkulturellen Interaktionen professionell, selbstbewusst und verantwortungsvoll umzugehen.

Die Präsentation des Vortrags von Şebnem Bahadır in Power-Point können Sie auf der Seite der Fachtagung herunterladen.


Die DTGPP feiert ihr 20. Jubiläum mit einer Tagung zum Thema “20 Jahre Deutsch-Türkische Psychiatrie – Hindernisse, Brücken und Perspektiven”

Anlässlich ihres 20. Jubiläums veranstaltet die Deutsch-Türkische Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosoziale Gesundheit e. V. (DTGPP) eine Tagung zum Thema “20 Jahre Deutsch-Türkische Psychiatrie – Hindernisse, Brücken und Perspektiven”.
Die Tagung soll einen Rückblick auf die bisherigen Aktivitäten der DTGPP in Deutschland und in der Türkei und einen Überblick über den Stand der Migrationsforschung sowie über aktuelle Themen in der Psychiatrie in beiden Ländern bieten.

Experten und Nachwuchswissenschaftler aus der Türkei und Deutschland werden ihre Erfahrungen und Expertise austauschen und dadurch versuchen, einen Impuls zur Verbesserung der Versorgung von türkischstämmigen Menschen in Deutschland und des Umgangs mit psychisch kranken Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland und in der Türkei zu geben. Dr. phil. Şebnem Bahadır, Leiterin des Projekts “Dolmetschen als Inszenierung” wird einen Vortrag über “Fachdolmetscher in medizinischen, sozialen und behördlichen Einsatzbereichen – ein innovatives Lehrkonzept” halten.

Der Kongress findet 7.-8. November 2014 in Berlin statt.
Detaillierte Informationen über die Tagung erhalten Sie hier.


8. Kongress des DTPP zum Thema "Psychotherapie und Psychopharmakologie im Spannungsfeld der Kultur(en)" - mit einem Workshop zum Dolmetschen in der Psychotherapie

Der 8. Kongress des Dachverbands der transkulturellen Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im deutschsprachigen Raum (DTPPP) bringt interkulturell forschende und behandelnde Fachleute aus den Bereichen Psychiatrie und Psychotherapie sowie Gesundheitspolitiker/innen zusammen, um Wissen auszutauschen und eine Brücke zwischen Praxiserfahrungen einerseits und Wissenschaft und akademischer Lehre andererseits zu schlagen. Ziel ist dabei, einen respektvolleren Umgang mit anderskulturellen Menschen im Bereich der Psychiatrie zu fördern und ihren Bedürfnissen besser Rechnung zu tragen.

Şebnem Bahadır, Leiterin des Projekts “Dolmetschen als Inszenierung” und Inge Pinzker, angehende Psychotherapeutin mit Schwerpunkt Focusing und Dolmetscherin, werden am Samstag, den 13. September, auf diesem Kongress einen Workshop mit dem Titel “Performativität und Ereignis im interkulturellen Raum: Therapierende/zu therapierende Körper und dolmetschende Körper in Interaktion” durchführen.

Der Kongress findet 11.-13. September 2014 in Wien statt.
Das komplette Programm können Sie hier herunterladen.


“Mehr verstehen, besser zusammenleben” - Eine Bundesfachtagung des SprInt-Netzwerkes

Das bundesweite Netzwerk Sprach- und Integrationsmittlung (SprInt) veranstaltet eine Fachtagung zum Thema “Mehr verstehen, besser zusammenleben. Qualität in der interkulturellen Kommunikation und erfolgreiche Willkommensstruktur mit Sprach- und Integrationsmittler/innen”. Fachleute aus Politik und Wissenschaft, Gesundheit, Sozialwesen, Bildung und Arbeitsmarktintegration werden über die Voraussetzungen und Strukturen für eine gut funktionierende Willkommenskultur diskutieren.

Die Fachtagung wird am 14. Oktober in Berlin stattfinden. Das komplette Programm finden Sie hier.


Dolmetschinszenierungen im JGU Magazin

Facetten des Dolmetschens - so lautet der Titel des Artikels, den das Magazin der Universität Mainz im August den Dolmetschinszenierungen widmet. Begeistert berichten die Autoren über das Projekt und die Methode, nachdem sie in den Workshop reingeschnuppert haben. Zum Artikel...


Dolmetschen als Inszenierung: Erfahrungsbericht zweier schulischer Fachkräfte

Frau Linda Hagen und Frau Stephanie Wolf, Lehrerinnen an der Berufsbildenden Schule Germersheim, nahmen am 23. Mai am Seminar „Dolmetschen als Inszenierung“ als Fachkräfte teil. Hier berichten sie über ihre Erfahrung.


Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung präsentiert in ihrem InfoDienst das Projekt "Dolmetschen als Inszenierung"

Nun auch als Printausgabe erhältlich!

In der April-Ausgabe des Informationsdienstes "Migration und öffentliche Gesundheit" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird das Projekt und die Methode Dolmetschinszenierungen vorgestellt. Die Printausgabe als PDF können Sie hier herunterladen!!

24. April 2014, 14:00-17:45 Uhr, Alte Mensa, Atrium Maximum/Minimum und Linke Aula (Mainz)

Dolmetschen als Inszenierung auf der DIES LEGENDI 2014

DIES LEGENDI steht für Exzellenz in der Lehre. Auf dieser jährlichen Veranstaltung des Gutenberg Lehrkollegs der Johannes Gutenberg Universität Mainz werden erfolgreiche Lehrprojekte und innovative Konzepte für die Verbesserung des Lehrens und des Lernens vorgestellt und gewürdigt. Wir freuen uns, unser Projekt auf dem diesjährigen Tag der Lehre präsentieren zu dürfen.

Mehr Informationen zum Programm finden Sie hier.

17. April 2014

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung präsentiert in ihrem InfoDienst das Projekt "Dolmetschen als Inszenierung"

In der April-Ausgabe des Informationsdienstes "Migration und öffentliche Gesundheit" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird das Projekt und die Methode Dolmetschinszenierungen vorgestellt. Die Online-Version der Präsentation ist hier abrufbar.

24. März 2014

Dolmetschen als Inzenierung als "Good-Practice" bei HRK-nexus!

Dolmetschen als Inzenierung wurde in die Datenbank des Projekts nexus der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) aufgenommen, und zwar in die Kategorie "Studienqualität: Lernergebnis - und Kompetenzorientierung".

Projektpräsentation auf der Webseite des HRK-Projekts nexus.

Mehr zum HRK-Projekt nexus.