Geschichte und Struktur des Arbeitsbereichs

Der erste ausländische Student wurde 1947 in Germersheim immatrikuliert. Eigene Deutschkurse für Ausländer gab es seit 1949, in den 50er-Jahren studierten meist ca. 30 AusländerInnen an der Deutschen Abteilung. Ab 1965 wurde am Germanistischen Institut der Studiengang Deutsch als Fremdsprache im Rahmen der Übersetzer- und Dolmetscherausbildung aufgebaut. Seit 1991 firmiert der Lehrstuhl unter der Bezeichnung "Interkulturelle Germanistik (Deutsch als Fremdsprache)", wobei in Forschung und Lehre die Bereiche Sprach- und Übersetzungswissenschaft sowie Kulturwissenschaft vertreten sein sollen. Im Jahre 1998 wurde der Arbeitsbereich Germanistik Teil des neu gegründeten Instituts für Interkulturelle Kommunikation, das bis 2009 bestand. Seit 2009 heißt der Arbeitsbereich "Interkulturelle Germanistik". Zwei Jahre später, 2011, wurde eine zweite Professur besetzt, und zwar für "Interkulturelle Germanistik / Translationswissenschaft".

Seit Mitte der 60er-Jahre ermöglicht es der FTSK als einzige Universitätseinrichtung in Deutschland ausländischen Studierenden, Übersetzen bzw. Dolmetschen mit dem Erstfach Deutsch zu studieren. Es gelten die allgemeinen Aufnahmebedingungen für Ausländer an deutschen Universitäten. Bereits zu Beginn des Studiums müssen gute Deutschkenntnisse vorhanden sein (Niveau TestDaF 18 Punkte für den BA, 19 Punkte für den MA).

Zum Wintersemester 2006/07 wurden die Diplomstudiengänge Übersetzen und Dolmetschen (Studiendauer 4,5 Jahre) durch den BA Sprache, Kultur, Translation (3 Jahre), den MA Sprache, Kultur, Translation (2 Jahre; ab 2013: MA Translation) und den MA Konferenzdolmetschen (2 Jahre) abgelöst. Ausländische Studierende können wie bisher ihre gesamte Ausbildung in Germersheim absolvieren; wer in seinem Heimatland bereits einen Hochschulabschluss erworben hat, hat jedoch nun auch die Möglichkeit, nur für das MA-Studium nach Germersheim zu kommen und hier eine zusätzliche Qualifikation im Übersetzen oder Dolmetschen zu erwerben.

Die Besonderheit der Ausbildung im Fach Deutsch besteht darin, dass die ausländischen Studierenden den Studiengang auf der Basis ihrer jeweiligen Muttersprache absolvieren. Derzeit sind folgende Muttersprachen vertreten:

  • Arabisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch und Türkisch.

Allerdings wird nicht jede Sprache in jedem Studiengang angeboten. - Studierende mit einer anderen Muttersprache können in Ausnahmefällen nach einer entsprechenden Prüfung eine der genannten Sprachen als sogenannte Trägersprache wählen.

Im BA Sprache, Kultur, Translation und im MA Translation kann Deutsch als einzige Fremdsprache oder in Verbindung mit einer zweiten Fremdsprache studiert werden. Die Ausbildung in der zweiten Fremdsprache ist besonders anspruchsvoll, weil das Deutsche hier immer die Grundsprache ist und die AusländerInnen gemeinsam mit ihren deutschen KommilitonInnen unterrichtet und geprüft werden, also z. B. eine Studentin aus Russland aus der Fremdsprache Englisch in die Fremdsprache Deutsch oder umgekehrt übersetzen muss. - Im MA Konferenzdolmetschen ist die zweite Fremdsprache obligatorisch; gedolmetscht wird hierbei jedoch aus der Fremdsprache in die Grundsprache, also z. B. aus der Fremdsprache Englisch in die Grundsprache Russisch.

Pro Jahr kommen gut 120 Studierende im Rahmen von Austausch- und Kooperationsprogrammen mit ausländischen Universitäten für ein bis zwei Semester nach Germersheim, zum größten Teil über SOKRATES.