eine Seite zurück  ein Kapitel zurück  zur Inhaltsübersicht  ein Kapitel vor  eine Seite vor     

3.1.2 Quellcode-Editoren

Die Quellcode-Editoren ermöglichen es einerseits im Quellcode, d.h. in HTML zu arbeiten und andererseits bieten sie eine Vielzahl von Editierhilfen (über Buttons). Die Darstellung dieser Programme ist meist sehr anschaulich, so dass man als Übersetzer sich schnell einen Überblick über die Programmfunktionen verschaffen kann. Die einzelnen Bestandteile des Quellcodes sind farblich gekennzeichnet und dadurch leicht zu unterscheiden. In dem Quellcode-Editor Phase 5 (Bild unten) sind beispielsweise die tags blau, die Attribute rot, die Größenangaben grün und der Text ist schwarz eingefärbt. Dadurch ist die Gefahr versehentlich einen Tag-Befehl zu löschen durch die optische Abgrenzung zumindest verringert, da leider keinen Schreibschutz für tags geboten wird. Insgesamt stellen diese Editorarten im Gegensatz zu Texteditoren sehr viele Funktionen zur Verfügung. Beispielsweise gibt es einen Vorschaubutton mit dem ein Übersetzer, sogar ohne Zwischenspeichern sich seine übersetzte Webseite anschauen kann. Den Umgang mit solchen Quellcode-Editoren ist sehr schnell zu erlernen und vor allem sind sie optisch schon sehr viel ansprechender. Dennoch ist man nicht völlig von den vorprogrammierten Anwendungsfunktionen abhängig, da man immer noch direkt in den Quellcode eingreifen kann.

 

Die Vor- und Nachteile im Kurzüberblick  Seitenanfang

Vorteile Nachteile

- anschauliche Darstellung;

- farbliche Kennzeichnung (Text – schwarz; Tags – blau;
Attribute – rot; Werte – grün);

- Editierhilfe: Nacheditieren sehr einfach;

- Vorschau: sehr schnell, ohne Zwischenspeichern,
(einfach Icon drücken);

- sehr viele Funktionen;

- schnelles Erlernen (kaum Einarbeitungszeit notwendig);

- kein Schreibschutz gegen Löschen der Tags;










 



 


    eine Seite zurück  ein Kapitel zurück  zur Inhaltsübersicht  ein Kapitel vor  eine Seite vor          Erstellt von Simone Fabian, Kristina Laub & Claudia dos Reis Santos, letzte Änderung im Oktober 2002.