Computeranlagen für Forschung und Lehre (CAFL)

Computerraum am FB 06

 

 

 

 

Herzlich Willkommen bei den Computeranlagen für Forschung und Lehre (CAFL)

 

Wir betreuen die IT-Infrastruktur des Fachbereichs 06 und die Arbeitsplätze der wissenschaftlichen Mitarbeiter und Studierenden vor Ort in Germersheim, insbesondere den CIP-Pool mit zwei Arbeitsräumen für Studierende und drei Unterrichtsräumen einschließlich der relevanten Software für Übersetzer.

 

 

Auf dieser Seite haben wir die wichtigsten Informationen zum Arbeiten mit Computern am FTSK zusammengestellt:

 

Um sich an den Computern anmelden zu können, benötigen Sie gültige Zugangsdaten. Mitarbeiter und Studierende bekommen diese automatisch zugeschickt, Lehrbeauftragte erhalten sie über einen Ansprechpartner aus ihrem Arbeitsbereich. Studierenden-Accounts müssen anschließend freigeschaltet werden, dafür steht vor Raum 147 ein Terminal bereit.

Bei Problemen mit dem Account kann die ZDV-Hotline helfen.

 

Nun können Sie die Computer in Ihrem Büro bzw. den studentischen Arbeitsräumen 148 und 150 sowie in den Unterrichtsräumen 133 und 151 verwenden (Lage siehe Raumpläne).

 

Nutzen Sie den Firefox, um auf Webseiten zuzugreifen. Mit dem Programm ZDV-Apps können Sie sich Ihre Software-Auswahl zusammenstellen. Beim ersten Start werden die Programme geladen, so dass es etwas länger dauert. Zusätzliche Lizenzen für Arbeitsplatzcomputer können Mitarbeiter im Software-Shop erwerben.

Im Startmenü-Ordner Translationstechnologie finden Sie wichtige Software für Übersetzer. Beachten Sie die Hinweise zur Softwarenutzung.

 

Ihre Uni-Mail können Sie überall unter der Adresse https://mail.uni-mainz.de/ abrufen. Wegen der Mitteilungen sollten Sie dies auch tun. Sie können sich zwar eine dauerhafte Mailweiterleitung an den privaten Mailaccount einrichten, doch es wird gerne gesehen, wenn für Uni-Angelegenheiten der Uni-Account verwendet wird. Neben der Webmail können auch andere Mailclients verwendet werden.

 

Über die Fachbereichs-Homepage erreichen Sie Jogustine, das Johannes Gutenberg-Universität-Studien-Informationsnetz (Online-Portal zum Erstellen des Stundenplanes und für die Anmeldung zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen). Bei Problemen mit Jogustine beachten Sie die Informationsseiten und wenden sich dann ggf. an das Studienbüro.

 

Ihre eigenen Daten speichern Sie in Ihrem Homeverzeichnis auf Laufwerk U oder auf USB-Stick, aber nicht auf dem Desktop. Mitarbeiter können auch Gruppenlaufwerke beantragen. Denken Sie an Datensicherung auf Speichermedien, die nicht dauerhaft mit dem Computer verbunden sind. Auf den Uni-Servern werden Snapshots angefertigt, die Sie bei Datenverlust nutzen können, bei USB-Sticks und Privatgeräten sind Sie auf sich selbst gestellt.

 

Von zu Hause können Sie über den Remotedesktopserver oder über VPN auf Ihre Daten, auf Software und auf Bibliotheksressourcen zugreifen. Wenn Sie lediglich sehr einfach auf Ihre Dateien zugreifen möchten, bietet sich auch Webdav an.

 

Für den Datenaustausch zwischen Universitätsangehörigen verwenden Sie bei größeren Datenmengen am besten Seafile.

 

Dozierende können Studierenden Unterrichtsmaterialien auf den E-Learning-Plattformen Ilias, Moodle, Reader oder auf Laufwerk V (utexte-Verzeichnis) zur Verfügung stellen.

 

Wenn Sie die Laserdrucker der Computerräume (=CIP-Pool) verwenden möchten, können Sie während der Sprechstunde in Raum 150 (Mittwoch 11 Uhr) Papierkosten bezahlen (= auf das Druckerkonto einzahlen).

Die Mindesteinzahlung beträgt 3 Euro, ein Schwarz/Weiß-Ausdruck kostet 5 Cent, ein Farbausdruck ca. 20 Cent (in A3: 40 Cent). Der Schwarz-Weiß-Drucker ist voreingestellt, den Farbdrucker müssen Sie ggf. aus der Liste auswählen. Es wird automatisch abgebucht, bis das Konto leer ist. Mit dem Euro-Icon rechts unten können Sie sich den Kontostand anzeigen lassen.

 

Wenn Sie ein eigenes Notebook haben, können Sie auf dem Campus den drahtlosen Inernetzugang (WLAN) verwenden. Rufen Sie dazu die Liste der verfügbaren WLANS auf, indem Sie auf das entsprechende Icon in der Taskleiste klicken oder Systemsteuerung – Netzwerk- und Internet  bzw. Einstellungen – Netzwerke aufrufen. Wählen Sie das Netzwerk Uni-Mainz. Sie werden nach Benutzername und Passwort gefragt und müssen ein Zertifikat des Servers radius.zdv.uni-mainz.de akzeptieren.

Wenn Sie oft auch an anderen Hochschulen unterwegs sind, lohnt es sich, das hochschulübergreifende Netzwerk eduroam zu konfigurieren. Falls der Zugriff auf das Netzwerk Uni-Mainz nicht klappt, verbinden Sie sich kurz mit dem unverschlüsselten Netzwerk winulum. Rufen Sie mit dem Internet-Explorer die Webseite der Uni-Mail oder von Jogustine auf und melden Sie sich dort an, um ein Zertifikat der Uni zu laden. Beim nächsten Mal sollte der Zugriff auf das Netzwerk Uni-Mainz klappen. Falls nicht, prüfen Sie, ob wirklich alle Netzwerkeinstellungen inkl. DNS über DHCP bezogen werden.

Beachten Sie auch die Anleitungen zur WLAN-Konfiguration .

 

Weitere und ausführlichere Informationen zum Arbeiten mit Computern am FTSK gibt es in den FAQs.