Prof. Dr. Martin Forstner

Studium:

Islamische Philologie, Ethnologie, Afrikanistik
1960 - 1968 in Erlangen, Wien, Köln und Mainz
1968 Promotion Dr. phil.
1975 Habilitation

 
Lehrtätigkeit:

1968 - 1975 Assistent bzw. Assistenzprofessor (Universität Mainz)
1976-1993 Privatdozent (C 2 - Professur)
seit 1993 Univ.-Prof. (C 4)
Arabistik und Arabo-Translatologie

 
Gastprofessuren:

Université de Tunis (1986, 1988); Université d’Alger (1987; 1991)

 
Studien- und Forschungsaufenthalte:

Marokko, Algerien, Tunesien, Ägypten; Libanon; Türkei; Iran; Afghanistan; Senegal

 
Schwerpunkte in der Forschung:
  • Geschichte des Abbasidischen Kalifats; Kulturgeschichte des Maghreb
  • Islam und Menschenrechte
  • Staats- , Zivil- und Strafrecht der arabischen Staaten und besonderer Berücksichtigung des Islamischen Rechts
  • Translationstheorie; interkulturelle Kommunikation
Mitgliedschaften :

Deutsche Morgenländische Gesellschaft (DMG)
Deutsche Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient (DAVO)
Union Européenne des Arabisants et Islamisants (UEAI)
European Society of Translation Studies (EST)
Société Internationale des Historiens de la Méditerranée (SIHMED) (Perrugia)
Society for the Law of the Eastern Churches (Vienna)
Deutsche Vereinigung für Religionsgeschichte (Berlin)

1992 1996 Vizepräsident der CIUTI (Conférence Internationale des Instituts Universitaires de Traducteurs et Interprètes / International Conference of University Institutes of Translation and Interpreting Studies; http://www.ciuti.org/)

1996 - 2006 Präsident der CIUTI
seit 2006 Generalsekretär der CIUTI

Veröffentlichungen