Vortragsreihe im SoSe 2017

12.07.2017: Herr Dr. Christopher Kurz (Fa. Enercon)

"Übersetzen und Qualität - Was können und müssen Endkunden und Übersetzer voneinander erwarten? Der Weg zu einer gut funktionierenden Kunde-Übersetzer-Beziehung"

Nach verschiedenen Stationen als Übersetzer bzw. Übersetzungsmanager u. a. bei SDL, BMW und Deutsche Bahn AG ist Dr. Christopher Kurz seit zehn Monaten Leiter der Übersetzungsabteilung von ENERCON. Als eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Windenergie mit langjähriger Marktführerschaft in Deutschland beschäftigt ENERCON weltweit direkt und indirekt mittlerweile mehr als 25.000 Menschen. Mit seinen technologischen Innovationen setzt ENERCON seit nun mehr als 30 Jahren neue Maßstäbe, und mit mehr als 26.000 installierten Windenergieanlagen in über 30 Ländern zählt ENERCON auch international zu den führenden Herstellern im Bereich Windenergie. ENERCON Produktionsstätten befinden sich in Deutschland, Schweden, Brasilien, Türkei, Portugal, Kanada, Frankreich und Österreich.

            

05.07.2017: Frau Petra Kuhn (Fa. ZF)

"Connecting TechDocu & Translations – the perfect QA fit?"

Als Germersheimer Absolventin arbeitet Petra Kuhn mittlerweile als Leiterin des Sprachendienstes bei der Fa. ZF. ZF ist ein weltweit führender Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik sowie der aktiven und passiven Sicherheitstechnik. Das Unternehmen ist mit 137.000 Mitarbeitern an rund 230 Standorten in nahezu 40 Ländern vertreten. Im Jahr 2016 hatte ZF einen Umsatz von 35,2 Milliarden Euro erzielt. Um auch künftig mit innovativen Produkten erfolgreich zu sein, wendet ZF jährlich etwa sechs Prozent des Umsatzes für Forschung und Entwicklung auf. ZF zählt zu den weltweit größten Automobilzulieferern.

ZF lässt Fahrzeuge sehen, denken und handeln. Das Unternehmen verfolgt mit seinen Produkten eine Vision Zero, das Ziel einer Mobilität ohne Unfälle und Emissionen. Mit seinem umfangreichen Portfolio verbessert ZF Mobilität und Dienstleistungen nicht nur für Pkw, sondern auch für Nutzfahrzeuge und Industrietechnik-Anwendungen.

               

Folien zum Vortrag (PDF)

21.06.2017: Herr Prof. Dr. Michael Schaffner (Fa. BIOS)

"Technische Kommunikation 4.0 - Auswirkungen der Digitalen Transformation"

Prof. Dr.-Ing. Michael Schaffner ist Inhaber der BIOS Dr.-Ing. Schaffner Beratungsgesellschaft mbH und Dozent an der FOM Hochschule.

Wissenschaftlich und fachpraktisch liegen seine Schwerpunkte in den Bereichen Organisation, Personalführung, Wissensmanagement und Digitale Transformation, wobei der Branchenschwerpunkt auf der Technischen Kommunikation liegt. Zuvor war Prof. Schaffner u.a. Geschäftsführer in einem internationalen Konzern der Multilingualen Dokumentationsdienstleistung.

Folien zum Vortrag (PDF)

Ergebnisse der Evaluierung (PDF)

17.05.2017: Herr Prof. Dr. Markus Nickl (Fa. doctima GmbH)

„Technische Dokumentation!

Ist das nicht ziemlich langweilig?“

Das Sprachberatungs- und Dienstleistungsunternehmen doctima erstellt und redigiert für seine Kunden professionelle Texte – darunter technische Dokumentation, Webinhalte und Mobile Content, Lasten- und Pflichtenhefte sowie Formulare und Formschreiben. Darüber hinaus berät doctima Unternehmen zur Optimierung von Texten und Redaktionsprozessen, stellt ihnen Redaktionsprofis auf Zeit zur Verfügung und schult ihre internen Redakteure im Rahmen von Seminaren und Coachings. Ein Team erfahrener IT-Experten entwickelt für Kunden bei Bedarf maßgeschneiderte Software-Lösungen, mit denen sich Redaktions- und Übersetzungsprozesse vereinfachen und automatisieren lassen.

Die doctima GmbH betreut unter anderem Unternehmen aus den Branchen Informationstechnologie, Maschinenbau und Automatisierungstechnik sowie Krankenkassen, Banken, Versicherungen und Behörden. Mehr zum Unternehmen unter www.doctima.de und im dort geführten „Expertenblog zum beruflichen Schreiben“.

Folien zum Vortrag (PDF)

Ergebnisse der Evaluierung (PDF)

10.05.2017: Herr Detlef Willaschek (Fa. Dürr Assembly Products GmbH)

 „Übersetzen in die Technische Dokumentation“

Technische Dokumentation als interessanter Arbeitsbereich für Übersetzer – diese berufliche Variante beschreibt Diplom-Übersetzer Detlef Willaschek, der nach diversen Tätigkeiten als Technischer Übersetzer seit 2002 als Technischer Redakteur bei Dürr Assembly Products tätig ist.

Dürr Assembly Products in Püttlingen beliefert weltweit alle bekannten PKW- und Nutzfahrzeughersteller mit Systemen und Anlagen für anspruchsvollste Montage- und Prüfabläufe in der Endmontage.

Folien zum Vortrag (PDF)

Ergebnisse der Evaluierung (PDF)

03.05.2017: Herr Peter Oehmig (Fa. Heidelberger Druckmaschinen AG)

„Technische/r Redakteur/in - Traumberuf für Sprachmittler/innen?“

Erstellung und Bereitstellung von Bedienungsanleitungen, Teilekatalogen, Serviceinformationen, Onlinehilfen und anderen Informationsprodukten sind in vielen Unternehmen die Hauptaufgaben in der technischen Redaktion. Webseiten erstellen, Datenbanken programmieren, Drehbücher für Instruktionsfilme schreiben, Terminologiemanagement oder die Leitung des unternehmensinternen Sprachendienstes fallen auch in das Arbeitsgebiet. Ein sehr vielseitiger Medienberuf, für den Sprachmittler/innen schon eine wichtige Voraussetzung mitbringen: die textliche und sprachliche Kompetenz.

Was Sie sonst noch brauchen, um in diesem Berufsfeld erfolgreich und glücklich zu werden, darüber informiert Peter Oehmig, der selbst seit 26 Jahren als Technischer Redakteur im Maschinenbau arbeitet. Der gelernte Drucker ist als Seiteneinsteiger in die technische Dokumentation gekommen und erstellt Bedienungsanleitungen für Bogendruckmaschinen und Druckereisoftware. Er ist ehrenamtlich aktiv in der tekom Deutschland e.V., dem größten europäischen Fachverband für technische Kommunikation.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Markenzeichen HEIDELBERG) ist Weltmarktführer im Bereich Bogendruckmaschinen. Das Unternehmen hat weltweit ca. 12 000 Beschäftigte, davon arbeiten 30 in der Technischen Redaktion. Heidelberger Druckmaschinen blickt auf eine lange Firmentradition zurück, die Firmengründung war 1850. Und HEIDELBERG ist ein international aufgestelltes Unternehmen: Der Exportanteil liegt bei über 80 % und es gibt wahrscheinlich kein Land auf dieser Welt, in dem keine Heidelberger Druckmaschine installiert ist.

 

Folien zum Vortrag (PDF)

Ergebnisse der Evaluierung (PDF)